Lokalsport

VfL-Fehlstart in Gelb

Es soll nicht daran gelegen haben, dass sie ausnahmsweise mal in Gelb gespielt haben: Die „Blauen“ leisteten sich einen Fehlstart ins Fußballjahr 2012. Die 1:2-Heimpleite des VfL Kirchheim II gegen den FV Nürtingen war eine der Überraschungen beim Auftakt in den unteren Klassen nach der Winterpause.

KLAUS SCHLÜTTER

Anzeige

Kirchheim. Überraschend, weil der VfL seit Sommer 2010 zu Hause von 23 Spielen nur eins verloren hat - gegen den Lokalrivalen Catania. Unerwartet und unnötig, weil die Mannschaft von Stefan Haußmann spielerisch überzeugte. Deshalb verursachte sie beim Trainer auch keine schlaflosen Nächte: „Diese Niederlage wirft uns nicht um. Wir haben den Gegner 90 Minuten dominiert. Was fehlte, waren die Tore. Kamen wir zum Schuss, war immer ein Nürtinger Abwehrbein dazwischen.“

Ob Kirchheim in der nächsten Saison das WFV-Angebot annimmt, in die Verbandsliga aufzurücken, entscheidet sich bis Ende März. Einen kleinen Vorgeschmack dessen, was den VfL in höheren Regionen erwartet, bekommt er am Donnerstag. Dann testet ihn der TSV Bad Boll II im Pokal-Viertelfinale. „Das wird eine ganz enge Kiste“, meint Haußmann. Sonntag geht‘s zum GSV Dürnau, noch ein harter Brocken.

Kirchheim im Stress, die ranghöheren Weilheimer am Wochenende ganz entspannt, weil spielfrei. Olympia Laupheim hatte kurzfristig wegen eines Freundschaftsspiels angefragt, aber der TSV sagte ab. Die Spieler hatten das Wochenende längst verplant, was ihr gutes Recht ist. Schließlich sind alle Amateure.

Schade nur, dass nach dem Startsieg gegen Ebersbach vor einer Woche der Spielrhythmus wieder unterbrochen wurde. Sonntag geht‘s nach Bargau, das nach dem 4:2 in Ebersbach zu Hause mit breiter Brust antreten wird. „Eine ganz wichtige Partie für beide“ sagt Spielleiter Günther Friess. Wer gewinnt, kann sich aus dem Souterrain der Landesliga etwas befreien.

Schon jetzt steht fest, dass Weilheim auf Kai Hörsting verzichten muss. Der Topstürmer macht Ur­laub, weil er im Sommer aus beruflichen und privaten Gründen nicht kann. Auch Christian Cronauer wird ausfallen. Wohl länger, obwohl sich der erste Verdacht auf Kreuzbandriss nicht bestätigte. Dafür zeichnet sich ein erfreuliches Comeback ab. Nach seinem Schlüsselbeinbruch Mitte Dezember befindet sich Marcel Mettang wieder im Mannschaftstraining.

Weniger Positives gibt es aus der Kreisliga B zu berichten. Gleich zwei Mannschaften mussten ihre Partien wegen Spielermangels absagen; Der TSV Linsenhofen II in Jesingen, Catania Kirchheim II in Holzmaden. Die Catanesen haben schon zum zweiten Mal das Handtuch geworfen und überlegen nun ernsthaft, sich ganz abzumelden, bevor nach den Statuten beim dritten Mal ohnehin der Rausschmiss erfolgt. Ähnliche Gedanken äußert Linsenhofen.

„Das wäre sehr ärgerlich für alle Gegner“, sagt Staffelleiter Stefan Cerny. Die Staffel 6 umfasst ohnehin nur 14 Vereine. Bei nur noch zwölf Klubs in der Staffel, die nach einem 16er-Schlüssel spielen, gäbe es für jede Mannschaft vier freie Spieltage.