Lokalsport

VfL-Jubel in der letzten Sekunde

Kirchheimer Handballer gewinnen Bezirksligaderby vor 500 Fans in Lenningen 23:22

Handball-Krimi mit dem besseren Ende für den Gast: Das Bezirksligaderby zwischen der SG Lenningen und dem VfL Kirchheim fand in den Teckstädtern einen glücklichen Sieger. In einer turbulenten Schlussphase konnte VfL-Rechtsaußen Simon Latzel den entscheidenden Treffer zum 23:22 (11:13)-Sieg der Kirchheimer setzen.

Ausgelassener Jubel kurz nach Spielende: Die VfL-Handballer feiern den knappen Derbysieg. Foto: Markus Brändli
Ausgelassener Jubel kurz nach Spielende: Die VfL-Handballer feiern den knappen Derbysieg. Foto: Markus Brändli

Lenningen. Was für ein Kontrast nach Spielende: Die SG-Spieler liegen total enttäuscht am Boden, die Kirchheimer tanzen Freudentänze. So unbarmherzig und gnadenlos kann Handball sein. Zwei Sekunden vor Spielende hat der VfL Freiwurf auf halbrechts. Trainer Engelbert Eisenbeil läuft zur Hochform auf und gibt seinem Team im und außerhalb des Spielfeldes lautstarke Anweisungen. Dann Abspiel nach links, schneller Pass auf Rechtsaußen und Simon Latzel ist mit seinem Tor der Matchwinner zum 23:22-Sieg des VfL.

Anzeige

Bevor es in der mit über 500 Zuschauern voll besetzten Lenninger Sporthalle zum Lokalderby ging, nutzte der Bezirksreferent für Spieltechnik, Roland Dotschkal, die Gunst der Stunde und der vollen Halle, um die Fair Play Aktion des HVW vorzustellen – die Aktion der Blauen Karte soll für mehr Toleranz und Rücksichtnahme im Zusammenspiel mit den Schiedsrichtern führen.

Im Spiel selbst konnten die Zuschauer ein typisches Spiel zweier ebenbürtiger Mannschaften verfolgen. In einer eher von Kampfgeist und Einzelaktionen geprägten Partie, die spielerisch keine besonderen Highlights setzten konnte, waren die Abwehrreihen besonders gefordert. Dies galt vor allem für die zweite Hälfte, als das Spiel zunehmend hektischer wurde.

Den besseren Start in das Lokalderby erwischten zu Beginn die Gastgeber. Nach einem schnellen Treffer von Austen, einem strammen Knaller von Haid und einem sehenswerten Heber von Rieke konnte sich die SG schnell auf 6:3 absetzen. Die Gäste hielten aber durch Tore über die Außenpositionen von Mikolaj und Simon Latzel immer wieder den Anschluss. Die Abwehrreihen beider Teams waren sehr defensiv orientiert, da über die Halb- und Mittepositionen nur wenig Gefahr aus dem Rückraum drohte.

Auf SG-Seite zeichnete sich Torhüter Mattias Carrle wieder durch einige abgewehrte Strafwürfe aus, entschärfte zudem mehrere Konter des VfL. Zudem zeigte SG-Youngster Phillip Müller in Unterzahl zwei gelungene Aktionen von der Linksaußenposition. Kurz vor der Halbzeit drehte der wieselflinke und kaum zu stoppende Martin Rudolph für den VfL nochmals auf und verkürzte den Rückstand auf 11:13 für den VfL.

In Halbzeit zwei ging es genauso ausgeglichen weiter. Heiko Lamparter folgte Matthias Carrle im Tor der SG, David Pisch rückte für Oliver Latzel ins Gehäuse beim VfL. Über das 16:16 in der 43. Minute und das 20:20 ging es zum 22:22 in einer zunehmend hektischen Partie weiter. Lenningen agierte in dieser Phase zunehmend spontan. Der VfL verlagerte sein Spiel mehr und mehr über die Rechtsaußenposition – von wo aus auch das entscheidende Tor durch Latzel fallen sollte.rs

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – Born (2), Müller (2), Max Bächle, Renz (2), Schmid, Austen (3), Wald (2), Haid (3), Fiegenbaum, Marc Bächle (3/3), Rieke (5), K. Ringelspacher

VfL Kirchheim: Pisch, Oliver Latzel – Simon Latzel (7/1), Sadowski (1/1), Mikolaj (4), Späth (3), Eisele, Keller (3), Schafhitzel, Rudolph (5), Pradler