Lokalsport

VfL-Sportkegler gehen in Lonsee baden

Kirchheimer Rumpfteam verliert beim Spitzenreiter der Verbandsliga 5306:5439

In der Sportkegel-Verbandsliga ist und bleibt die Mannschaft des VfL Kirchheim in der Saison 2008/09 Mittelmaß: Beim Spitzenreiter EKC Lonsee gab es die erwartete Niederlage (5306:5439) – der fünfte Tabellenplatz hat weiter Bestand. Auch die Oberliga-Damen verloren. Allerdings fiel die 2493:2535-Niederlage gegen die Spvgg Frankenbach recht knapp aus.

Anzeige

Lonsee. In die 5000-Seelen-Gemeinde 15 Kilometer hinter Ulm reisten die Verbandsliga-Herren des VfL Kirchheim mit geringen Erfolgsaussichten: Mit Michael Hoi und Herbert Dambaur fehlten gleich zwei Stammspieler. Dennoch war das Spiel zunächst offen. Wolfgang Halama glänzte gegen Lonsees Andreas Merz (935) mit hervorragenden 986 Leistungspunkten. Ersatzmann And­reas Rauner gelangen 807 Punkte – damit war er gegen Silvio Bressel (918) allerdings chancenlos, sodass der Rückstand auf 60 Holz anwuchs. Im Mittelpaar hatte Simon Hoi (837) gegen Daniel Hess (879) das Nachsehen, während Lars Grolig (867) gegen Volker Bührle (871) gut dagegenhielt: 106 Kegel Rückstand für die VfL-Sechs. Im Schlussdurchgang überzeugte Joachim Deuschle mit tollen 949 Zählern gegen Steffen ­Fälchle (903), doch der noch grippegeschwächte Markus Stark kam nicht über 860 Kegel hinaus – Lonsees Harald Bührle (933) war es ein Leichtes, einen doch noch klaren 5439:5306-Sieg für seine Farben unter Dach und Fach zu kriegen. Mit 16:12 Punkten blieb der VfL Fünfter. Das Positive: Die Mannschaft hat, nachdem zeitgleich der SKC Gerbertshaus als Drittletzter ebenfalls verlor, keine echten Abstiegssorgen mehr.

Im verloren gegangenen Heimspiel gegen die Spvgg Frankenbach (2493:2535) schienen die Dinge für die VfL-Damen wie verhext: In jedem Durchgang hatte Kirchheim eine gute und eine eher mäßige Schieberin, was die Gäste mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung letztlich auszunutzen wussten. VfL-Beste war im Schlusspaar Carina Grolig (453), auch Sandra Friedrich (420) im Start- und Monika Zechner (418) im Mittelpaar konnten überzeugen, während Cornelia Stark (403), Martina Hoi (400) und Anita Deuschle (399) unter ihren Möglichkeiten blieben. Mit dieser knappen Heimniederlage blieb der VfL auf dem achten Platz der Oberliga Nordwürttemberg und muss weiter zittern. Bei vier noch ausstehenden Spieltagen und einer Differenz von zwei Punkten von Rang fünf bis zehn ist im Abstiegskampf aber längst noch nichts entschieden.

Wesentlich besser machte es die zweite Herrenmannschaft beim 5128:5025-Heimerfolg gegen den KV Esslingen in der Bezirksliga Mittlerer Neckar. Gegen durchweg ordentliche Leistungen von Peter Leitner (855), Norbert Kotz (874), Jürgen Reichersdörfer (857), Ivan Glavica (855) und Ingo Breunle (866), neben etwas mäßigeren 821 Kegeln von Vinko Lovric, hatten die Gäste wenig entgegenzusetzen. In der Kreisklasse A Stuttgart setzte sich die dritte Herrenmannschaft beim SV 1845 Esslingen II mit einem hervorragenden Ergebnis duch (2556:2446). Herausragender VfL-Akteur war Kapitän Thomas Ristl mit 462 Kegel, aber auch Frank Falkenstein (432), Herbert Hoi (428), Heinz Merkl (426) und Herbert Merkl (409) konnten sehr zufrieden sein. Lediglich Alfred Kotz schrammte mit 399 Punkten haarscharf an der 400er-Marke vorbei, was dem deutlichen Auswärtserfolg jedoch keinen Abbruch tat. Nun haben die Kirchheimer mit Tabellenführer VfL Sindelfingen III punktemäßig gleichgezogen und sind wieder heißer Meisterkandidat.

Die gemischte Mannschaft besiegte die SG Unterlenningen/St. Johann 2403:2296. hd