Lokalsport

VfL-Teams müssen Federn lassen

Schlechte Ausbeute für die VfL-Sportkegler: Den einzigen Erfolg hat die Bezirksligamannschaft der Frauen eingefahren. Alle anderen Teams mussten Federn lassen. Die beiden Verbandsligamannschaften haben trotzdem noch Chancen, aufzusteigen.

KIRCHHEIM Von Anfang bis Ende spannend war die Begegnung der Verbandsligafrauen gegen den Verfolger ESC Ulm. Acht Holz zu Gunsten der Donaustädter war der Spielstand, nachdem Carina Grolig 446 und Heidi Noss 423 Kegel erspielt hatten. Auf sieben Holz schmolz der Rückstand nach den 422 Kegeln von Antonia Hoi und den 433 von Ilka Klein. Das Schlusspaar der Gäste war dann allerdings für Martina Hoi und Monika Zechner, die 431 und 421 Leistungspunkte erreichten, an diesem Tag zu stark. Mit 2606:2576 gingen die beiden Punkte an die Donau. Trotz der Niederlage bleiben die Damen Tabellenerster vor Ulm jedoch nur noch mit zwei Punkten Vorsprung.

Anzeige

Überraschend deutlich unterlag die erste Herrenmannschaft in Schwabsberg mit 5383:5533. Gleich am Start geriet die Truppe mit 91 Holz ins Hintertreffen. Norbert Kotz mit 820 und Joachim Deuschle mit 896 Punkten konnten nicht an die Gastgeber heranreichen. Auf 204 Punkte wuchs der Rückstand im Mittelspiel. Ingo Breunle und Markus Stark hatten mit 863 und 933 Kegeln zwar gute Zahlen aufzuweisen, doch bei den Schwabsbergern standen 903 und 1006 Kegel am Totalisator. Ergebniskosmetik gab es durch Wolfgang Halama mit 965 und Michael Hoi mit 906 Holz. Für die Verlierer steht trotzdem weiterhin Platz zwei zu Buche. Da auch der Tabellenführer aus Ravensburg Federn ließ, ist für den VfL bei noch vier ausstehenden Spielen alles möglich.

Durch persönliches Unvermögen und ein stark auftrumpfendes Gästeschlusspaar unterlag die zweite Herrenmannschaft zu Hause dem SV Esslingen II mit 5027:5064. Am Start nahmen Reno Eichhorst und Peter Scholz mit 856 und 841 Kegeln den Gästen 109 Holz ab. Dieser Vorsprung konnte auf 137 Punkte durch Markus Och mit 833 und Herbert Hoi mit 870 Kegeln ausgebaut werden. Am Ende verließen Ivan Glavica (830) und Heinz Merkl (797) Kräfte und Nerven und die Esslinger konnten glücklich die Punkte entführen. Somit belegt die Truppe weiterhin den letzten Platz.

Der einzige Sieger des Wochenendes war die Bezirksligamannschaft der Frauen, die zu einem 2490:2401-Erfolg gegen die punktgleichen Gäste von der TSG Heilbronn kamen. In der Besetzung Sigrun Grolig (388), Anita Deuschle (426), Angelika Graß (430), Karin Mayerhöffer (441), Beate Weber (378) und Heidi Stiffel (427) war man dem Gast in allen Belangen überlegen und setzte sich auf dem zweiten Tabellenplatz punktgleich mit Stuttgart fest.

Frank Falkenstein mit 449, Alfred Kotz mit 441 und Horst Grolig mit 418 Kegeln waren die Topscorer bei der 2454:2503-Niederlage der dritten Mannschaft beim SV Magstadt II. Da auch der Tabellenführer aus Stammheim unterlag, belegt man punktgleich mit diesem Klub den zweiten Platz. Wieder einmal ohne Chance war die "Vierte" zu Hause gegen die Spvgg Feuerbach III. 2326 Holz waren 143 zu wenig, um den Feuerbachern Paroli zu bieten. In Alexander Noss und Herbert Merkl hatten die Jungs ihre besten Akteure mit 406 und 402 zu Fall gebrachten Kegeln.

ps