Lokalsport

VfL-Turner bestehen ihren ersten Test

Drei Siege durch Dorothee Henzler und Moritz Pohl sowie viele gute Platzierungen die Bilanz beim 18. Stauseepokal in Dotternhausen, einem der bedeutendsten Einladungsturniere des Schwäbi-schen Turnerbunds (STB), sorgte bei den VfL-Kunstturnern für helle Mienen.

DOTTERNHAUSEN Außergewöhnliche Gastfreundschaft, großartige Organisation, ein erlesenes Teilnehmerfeld und Spitzenleistungen machen den Stausee-Pokal alljährlich zum beliebten Treff der Kunstturnszene. Bei den Jungen traf im Schülerbereich der Altersklasse 9/10 die gesamte STB- Nachwuchsgruppe auf Kaderturner aus Sachsen und Westfalen. Die Plätze eins und zwei gingen an die Cottbusser Chris Jungnick (54,30 Punkte) und Johannes Kalmbach (53,40). Mit 52,50 Punkten belegte VfL-Nachwuchsturner Felix Pohl den dritten Platz. Dabei erreichte er im schwierigen Pflicht-Sechskampf gleich zwei Mal die Tageshöchstnote am Barren (9,40 Punkte) und beim Sprung (9,30).

Anzeige

Die positive VfL-Bilanz vervollständigten Yannik Bauser-Dropmann (50,40 Punkte) auf Platz 9 und Marcus Bay (48,65) als 13., gefolgt von Julian Hausch (48,45) auf Rang 14. Als 24. beendete Enno Schwenk (39,50 P.) den Wettkampf. In der Altersklasse 13/14 dominierte der Kirchheimer Moritz Pohl (53,35 Punkte). Mit Ausnahme des Sprungergebnisses erreichte er an allen anderen Geräten im Pflichtwettkampf mit Abstand die höchsten Wertungen. Seine Reckübung brachte ihm die Tageshöchstnote von 9,50 Punkten und den Sieg vor Fabian Göltl von der TSG Öhringen ein.

Im Kürsechskampf der Jugendturner schlug sich das Team des Stuttgarter Olympiasiegers und Weltmeisters Valeri Belenki beim ersten Kräftemessen beachtlich, darunter auch VfL-Turner André Schaich. Mit 39,20 Punkten kam er auf Platz drei hinter seinem Backnanger Trainingskollegen Sebastian Krimmer (42,95 Punkte). Auf den ersten Rang kam erwartungsgemäß Helge Liebrich aus Süßen, der Mitglied in der Junioren-Nationalmannschaft ist.

Zum Auftakt der Wettkampfsaison nutzten Dorothee Henzler, Pia Pohl und Lisa Kiedaisch den Stauseepokal als Standortbestimmung mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Da das Meisterschaftsprogramm der einzelnen Altersklassen in Dotternhausen nicht geturnt wird, startete die 10-jährige Lisa Kiedaisch, wie ihre Kirchheimer Vereinskolleginnen, im Wettkampf der Kürturnerinnen bis 15 Jahre. Dorothee Henzler wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit 31,90 Punkten vor den Ulmerinnen Sina Schneider (30,60 Punkte) und Julia Konkel (30,45). Zufrieden zeigte sich auch Pia Pohl mit Platz sechs (27,65 Punkte) beim ersten Vorbereitungswettkampf für die am 8. Oktober beginnende Bundesliga-Saison. Lisa Kiedaisch turnte sich auf einen beachtlichen neunten Platz (25,45 Punkte). Wie im Vorjahr gelang Dorothee Henzler der Einzug ins begehrte Winnersfinal. Mit ihrer ausdrucksvollen Bodenübung siegte sie hier zum zweiten Mal in Folge. Helge Liebrich holte sich den Sieg am Reck.

mp