Lokalsport

VfL-Zweite plant zweiten Paukenschlag

Spitzenreiter Weilheim ist gewarnt

Mit dem VfL Kirchheim II emp­fängt Spitzenreiter TSV Weilheim zum Jahres­abschluss der Kreisliga A, Staffel 2, die Mannschaft der Stunde. Während die SF Dettingen in Nürtingen vermeintlich leichtes Spiel haben, stehen die restlichen Weilheim-Verfolger vor schweren Aufgaben.

Anzeige

Moritz Hönig

Kirchheim. Lange wollte es diese Saison beim VfL Kirchheim II nicht so recht mit dem Toreschießen klappen. Doch mit der Winterpause in Sichtweite, scheint bei der Mannschaft von Trainer Tonio Pepe der Knoten geplatzt zu sein: Auf das furiose 8:1 in Oberlenningen folgte vergangene Woche ein 6:1-Auswärtserfolg in Ohmden – in zwei Spielen erzielte der VfL so viele Tore wie in den zwölf Partien zuvor. „Wir haben gerade einen mächtigen Höhenflug“, freut sich Pepe, der vor dem Spitzenspiel in Weilheim keinesfalls auf die Euphoriebremse treten will: „Wir werden schauen was geht, und wie man gegen Weilheim gewinnt, wissen wir ja.“

Rückblende: 2:1 siegten die Kirch­heimer am ersten Spieltag gegen den TSV Weilheim – ein echter Paukenschlag. Doch während die Pepe-Elf in den darauf folgenden sieben Spielen ohne „Dreier“ blieb, kämpften sich die Weilheimer mit sieben Siegen in Folge an die Tabellenspitze. TSV-Coach Alexander Hübbe erwartet zum Rückrundenauftakt am Sonntag ein offenes Spiel: „Bei den derzeitigen Platzverhältnissen ist sicherlich vieles möglich.“

Bereits morgen (16 Uhr) empfängt der AC Catania Kirchheim den TV Neidlingen zum Verfolgerduell. „Am Samstagabend findet unsere Weihnachtsfeier statt“ erklärt Catania-Spie­lertrainer Cesare D‘Agostino den Grund für die ungewöhnliche Anstoßzeit. Nichtsdestotrotz erwartet D‘Agostino drei Punkte von seiner Mannschaft, und das nicht nur der abendlichen Stimmung wegen: Mit einem Sieg würden die Catanesi am TVN vorbeiziehen und sich in eine hervorragende Ausgangsposition für die zweite Saisonhälfte bringen.

Dass dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigt ein Blick auf das Torverhältnis der Gäste: Bereits 40 Mal trafen die Neidlinger in dieser Saison ins Schwarze und stellen damit den gefährlichsten Angriff der Liga. Folge­richtig steht das Team des Trainergespanns Oliver Sekan und Bernd Ruoß auf Tabellenplatz fünf: „Die Hinrunde lief überraschend gut“, freut sich Ruoß, der mit seinem Team seit vier Spielen ungeschlagen ist.

Einen richtigen Lauf hat derzeit die zweite Mannschaft des TSV Jesin­gen. „Mittlerweile nehmen wir den Kampf an und haben auch endlich mal das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite“, sagt Spielertrainer Marc Augustin: „Man merkt, dass die Mannschaft Moral hat und unbedingt unten raus will.“ Dass ausgerechnet jetzt, wenn‘s richtig gut läuft, die Winterpause ansteht, ist aus Jesinger Sicht ärgerlich. Augustin: „Von mir aus könnte es ohne Pause weitergehen.“ Gegen Oberboihingen soll der vierte Heimsieg in Folge her.

Vor einer trügerisch leichten Aufgabe stehen die SF Dettingen beim FV 09 Nürtingen II. „Das wird ein ganz schweres Spiel“, warnt Dettingens Trainer Peter Merkle vor dem Gastspiel beim Tabellenschlusslicht. Erst vergangene Woche haben die „Nullneuner“ beim 4:4 gegen Oberboihingen wieder gezeigt, dass auch mit ihnen immer zu rechnen ist. „Dennoch wäre alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung“, so Merkle weiter. Mit einem Sieg würden die Dettinger als Tabellenzweiter mit sechs Punkten Rückstand auf Weil­heim überwintern. Merkle: „Eine hervorragende Ausgangsposition, die uns für die Rückrunde zuversichtlich stimmt.“

Nach der bitteren 1:6-Heimspiel-schlappe vergangene Woche gegen den VfL, ist für den TSV Ohmden beim TSV Oberlenningen Wiedergutmachung angesagt. Und auch Aufsteiger und Überraschungsdritter TV Unterboihingen will mit einem Sieg gegen den TB Neckarhausen die klare 1:5-Niederlage gegen Neidlingen vergessen.