Lokalsport

Vier Siege bis zum großen Glück

Im WFV-Pokal gastieren die VfL-Fußballer heute Abend beim Landesligisten FC Gärtringen

Noch darf geträumt werden beim VfL Kirchheim. Noch können sich die Männer von der Teck Hoffnungen machen, einmal im DFB-Pokal bundesweit im Rampenlicht zu stehen, wie gestern Abend WFV-Pokalsieger VfR Aalen vor 13 000 Zuschauern gegen den deutschen Vizemeister Schalke 04. Wenn die schönen Träume in Kirchheim weitergehen sollen, muss in der dritten WFV-Pokalrunde heute ab 19 Uhr beim Landesligisten FC Gärtringen ein Sieg her.

Anzeige

KLAUS SCHLÜTTER

Kirchheim. Zwei WFV-Pokalrunden haben die Blauen schon überstanden. „Noch viermal gewinnen, dann stehen wir im Finale“, rechnet Rainer Kraft vor.

Wer das Endspiel gewinnt, qualifiziert sich für die erste Runde auf DFB-Ebene. Für den Trainer hat der Pokal deshalb einen hohen Stellenwert, „weil man mit wenigen Spielen große Erfolg erzielen kann.“ Siehe VfR Aalen, siehe Nobodys wie TuS Heeslingen, Torgelower SV Greif oder ZFC Meuselwitz, die alle in der ersten DFB-Runde 100 000 Euro an TV- und Vermarktungshonoraren plus 13 000 Euro für die Liveübertragung in Sky kassiert haben. Zusatzgelder, die auch der VfL Kirchheim gut gebrauchen könnte.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter, steiniger Weg, der mit Drittligaklubs wie dem 1. FC Heidenheim oder Mannschaften aus der Regionalliga gepflastert ist. Auch der Verbandsliga-Absteiger aus dem Heckengäu kann schon zum Stolperstein werden, auch wenn der VfL auf dem Papier als klarer Favorit ins heutige Spiel auf dem Sportgelände „Am Weingartenberg“ geht. Beim Blitzturnier in Bietigheim-Bissingen kürzlich hat Kirchheim gegen denselben Gegner mit 0:1 verloren – man sollte gewarnt sein.

Der FC Gärtringen hat in der ersten Pokalrunde den SV Bonlanden mit 3:0 weggeputzt und sich dann beim Bezirksligaklub SV Waldmössingen mit 3:1 schadlos gehalten. In einem dreitägigen Trainingslager in Obernheim hat sich die Mannschaft unter ihrem neuen Trainer Dietmar Seethaler – er führte Münchingen in die Verbandsliga – intensiv auf die nächste Pokalrunde und die Verbandsrunde vorbereitet, ein letztes Testspiel am Sonntag gegen Weil der Stadt wurde 5:1 gewonnen.

In der dritten Englischen Woche in Folge gönnt Trainer Kraft vor dem schweren Oberligaspiel am Freitag bei Titelfavorit Waldhof Mannheim einigen Spielern eine schöpferische Pause. „Wir werden in der Offensive etwas rotieren, weil einige Spieler an die Grenzen gegangen sind, in der Defensive allerdings nicht ohne Not“, sagt er.

Im Erfolgsfall wartet Baltringen als Gegner

Sollte der VfL die Hürde am Rande des Schönbuchs nehmen, wartet im Achtelfinale am 8. September ab 17 Uhr der oberschwäbische SV Balt ringen als nächster Gegner. Der Aufsteiger in die Landesliga ist nach zwei Punktspielen Spitzenreiter der Gruppe 4 und hat sich in der dritten WFV-Pokalrunde gegen den FV Ravensburg überraschend mit 2:1 durchgesetzt.