Lokalsport

"Volle Pulle" an der Donau

Mit dem Spiel bei Erdgas Ehingen/Urspringschule am Sonntag (18 Uhr, Längenfeldhalle) beginnt für die Kirchheimer Zweitliga-Basketballer eine Serie von Spielen gegen Mannschaften auf ähnlichem Niveau. Leichter wird es dadurch aber keineswegs.

MAX DANIEL

Anzeige

KIRCHHEIM Sucht man die bisherigen Gegner der Kirchheim Knights in der Tabelle der zweiten Liga Süd, gibt es ein einfaches System: Einfach von oben herunter zählen. Von den acht bisherigen Kontrahenten stehen sieben auf den Plätzen eins bis neun, nur unterbrochen vom Aufsteiger München auf Platz acht. Kein Wunder also, dass Kirchheim bisher nicht allzu viel holen konnte; die Siege zu Saisonbeginn in Langen und Lich müssen weiterhin als Ausnahmebonus betrachtet werden. Einziger Malus: Die Heimniederlage gegen die auf Platz 13 rangierenden Rastätter.

Doch jetzt, von Spieltag neun an, folgen bis Weihnachten Gegner anderen Kalibers: Am Sonntag Ehingen (Platz 11 mit 4:12 Punkten), dann Freiburg (16., 0:16), Nördlingen (12., 4:12), Breitengüssbach (10., 6:10) und Crailsheim (9., 6:10). Bescherung garantiert? Mitnichten. Denn der Druck steigt: Zwei Siege sollten, nein: müssen aus diesen fünf Spielen schon herausspringen.Coach Pasko Tomic sieht es genauso: "Wir freuen uns, die Zeit gegen die Topteams erst einmal hinter uns zu haben. In den nächsten sechs, sieben Spielen geht es gegen Teams auf Augenhöhe, wo jeder jeden schlagen kann."

Entscheidend wird dabei sein, inwieweit die Knights dabei ihr Potenzial abrufen können. Denn das war bisher ein Problem. Tomic: "Bei uns müssen einfach einmal mehrere Spieler eine gute Form zeigen. Bei unseren Siegen in Langen und Lich hatten wir jeweils zwei mit Superleistungen, der Rest mit gutem Durchschnitt. Danach hat immer nur einer sehr gut gespielt, zwei waren Durchschnitt, der Rest deutlich darunter." Das Rezept muss also lauten: alle "volle Pulle."

Bei den Ehingern ist das am Sonntag absolut notwendig, will man eine Chance haben. Das Team von Coach Ralph Junge startete mit drei Niederlagen, schlug dann zu Hause den Titelkandidaten Heidelberg sensationell mit 87:78, verlor dann gegen die Spitzenteams Chemnitz, Kaiserslautern und Jena, um schließlich am vergangenen Samstag beim 85:70 gegen Rastatt aufzutrumpfen. Aufbauspieler Sylvester Mayes, dem Kirchheimer Publikum noch vom Turnier Mitte September bekannt, wurde inzwischen nach Hause geschickt und gleich durch zwei Neue ersetzt: Zunächst kam Chuck Evans, ein Amerikaner mit deutschen Pass, der Bundesligastationen in Karlsruhe, Berlin, Hagen und Leverkusen hinter sich hat und mit seinen 34 Jahren die Routine in Person ist. Vor drei Wochen nutzte Junge zudem seine hervorragenden Kontakte in die USA, um sich Flügelspieler Aaron Abrams (26, 1,93 m) zu angeln, der gegen Rastatt gleich 23 Punkte machte. Zusammen mit Adam Waleskowski, der am Sonntag seinen 24. Geburtstag feiert und die Liga im Effektivitäts-Ranking anführt, verfügen die Ehinger über ein US-Trio, das Spiele ganz allein entscheiden kann. Dazu kommen die Supertalente aus dem Internat: Fabian Böke (20, 2,07 m), Christopher Niemann (17, 2,12 m) und Thierno Agne (17,2 m). Sie alle haben sich bereits in der zweiten Liga eingelebt und werden Woche für Woche besser.

Trotz dieser geballten Ladung Klasse lässt sich Tomic nicht bange machen: "Auch wenn Ehingen sich noch einmal verstärkt hat, denke ich, dass wir gute Chancen haben." Damit die weiter steigen, setzen die Knights wieder einen Fanbus ein: Er startet am Sonntag um 15 Uhr, die Fahrt kostet fünf Euro. Anmeldungen sind wie üblich unter ulrich@tangl.de oder unter der Telefonnummer 0 70 21/4 12 19 möglich.

VfL Kirchheim:

Goehrke, Hountondji, Jorgusen, Karamatskos, Klemm, Kranz, Lenger, Sivorotka, Zyskunov.