Lokalsport

Volltreffer

Man verpflichte 20 Mountainbiker, lasse sie auf einer Betonpiste Tempo bolzen und mische den hausge-

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

machten Rennspielregeln eine Prise Darwinismus bei: Nur der Stärkste überlebt am Schluss ein Leistungsschwächster wird nach jeder Runde ausgemustert. Was als neuartige Wettbewerbsvariante reizvoll klingt, ist vom nationalen Radsport-Dachverband (BDR) bestenfalls toleriert und von Google kaum aufzufinden: Zum Stichwort "Eliminator-Rennen" spuckt die Internet-Suchmaschine nicht wirklich viele Einträge aus.

Die Racing Team GmbH mit ihrem mountainbike-besessenen Geschäftsführer Lado Fumic hat mit der Neuinstallation des aus Blickwinkel der Sportoffiziellen exotisch anmutenden Eliminator-Wettbewerbs einen Volltreffer gelandet. Zuschauer, Sponsoren und Stadtverwaltung nahmen das Mountainbiker-Rennen mit durchgängigem Spannungsbogen an. Mehr noch: Sie klatschten lautstark Beifall in der Hoffnung, dass der Showact im Rahmen des Kirchheimer Veranstaltungs-Klassikers seine Fortsetzung findet.

Mit Blick auf die Tausendschaften begeisterter Fans, die sich am Samstagabend in den pittoresken Gassen entlang des nur 650 Meter langen Altstadtkurses drängten: Die Nachfrage nach Radsport im kleine(re)n Zeitfenster ist in der breiten Kirchheimer Öffentlichkeit großzügig vorhanden. Ein Pfund, mit dem sich wuchern lässt: Die eine oder andere kleinere Modifikation des Rennablaufs noch (weniger Vorläufe, mehr Shootout-Runden), und das "Kirchheimer Alleinstellungsmerkmal", das Racing-Team-Projektleiter Markus Schüle forderte, wäre perfekt.