Lokalsport

Vom Dorf aufs internationale Parkett

Nicht nur weil es zwei Unterabteilungen gibt und einen clubeigenen Achtsitzer-Bus zum schnelleren Chauffieren der Kids: Die Wintersportabteilung des TV Neidlingen ist für die Dorfjugend ganz besonders attraktiv. Viele kommen, und einige Schüler haben es auf ihren Inline- Skatern schon bis zu den Europameisterschaften gebracht.

THOMAS PFEIFFER

Anzeige

NEIDLINGEN Warmen Wintern und ausbleibendem Schneefall zum Trotz: Wintersport hat in Neidlingen Hochkonjunktur. Zumindest der gleichnamigen Abteilung des örtlichen Turnvereins (TV) vermag der Klimawandel zahlenmäßig bisher wenig anzuhaben. Etwa 200 der insgesamt 850 Vereinsmitglieder gehören nach einer Schätzung von Abteilungsleiter Johann Mehlstäubl zur Garde jener, deren Herzen in erster Linie für das TVN-Wintersport-Ressort schlagen. Offizielle Abteilungs-Zahlen gibt es wegen der besonderen Vereinsstruktur keine, doch an nachrückenden, ehrgeizigen Nachwuchskräften fehlt's der Schirgler-Abteilung unterm Reußenstein nicht. "Etwa 45 U18-Mitglieder trainieren regelmäßig, bestreiten Rennen oder engagieren sich in irgendeiner anderen Weise", sagt Daniela Ambacher, die nicht nur Jugendleiterin ist, sondern clubintern ein Alleinstellungsmerkmal hat. "Ich bin die einzige Übungsleiterin mit der Trainer-A-Lizenz."

Anfang der Neunzigerjahre hatte Daniela Ambacher die deutsche Jugendmeisterschaft im Parallelslalom errungen und im Finale keine Geringere als die spätere Slalom-Olympiasiegerin Hilde Gerg geschlagen. Dieser Titel war in ihrer Glanzzeit, als sie regelmäßig mit der Nationalmannschaft mittrainierte, ihr größter Erfolg. Die Neidlingerin stieg damals in den DSV-Kader auf und wollte mehr bis eine Knochenhautentzündung, die bis heute nachwirkt, und ein Kreuzbandriss (1995) sämtliche Karrierepläne jäh durchkreuzten. Aus dem Hochleistungssport wurde Leistungssport und aus Daniela Ambacher eine Trainerin: Bis vor zwei Jahren hatte sie als offizielle Sportwartin des Skibezirks Mittlere Alb Regionaltalente unter ihren Fittichen. Am Ende quittierte sie nach einem Zerwürfnis mit der Bezirksleitung schließlich den Dienst und wechselte wieder die Seiten. Heute ist ihr Betätigungsfeld primär die ehrenamtliche TVN-Nachwuchsarbeit. Die leistet sie mit Leidenschaft.

Und quasi als Alleinunterhalterin. Mangels lizenzierter Trainerkollegen abteilungsintern lastet der überwiegende Großteil des Trainingsbetriebes auf den Schultern der 33-Jährigen. Ob bei der alljährlichen TVN-Ausfahrt an den 3200 Meter hoch gelegenen Gletscher des Schnalstals in Südtirol, ob bei Vereinsmeisterschaft, Verbands- oder Bezirksrennen, beim Alb- oder Alpentraining oder dem obligatorischen 3-Tage-Skikurs an der Schopflocher Pfulb kurz vor der Jahreswende jedes Mal kann mit dem papierenen Nachweis zur Ausbildungsfähigkeit von allen Abteilungsmitgliedern nur sie aufwarten. Dennoch sind die vielen Neidlinger Nachwuchskräfte beim Üben auf der Piste ganz selten mal unter sich weil Daniela Ambacher das Schulen der Youngsters an Umstehende delegiert. "Mitgereiste Eltern und skierfahrene Jugendliche, manche 13 oder 14, helfen bei der Trainingsarbeit mit." Diese Assistenz braucht sie auch, denn ihr Trainings-Wunschkonzept am Skihang heißt "Kleinbetreuung". Meint: Jede einzelne Ausbildungsgruppe soll möglichst klein und mit eigenem Coach versehen sein. Auch wenn die Abteilung das SSV-Qualitätskriterium DSV-Skischule unter anderem wegen dreier fehlender Lizenztrainer nicht erfüllen kann: Den Nachwuchs schreckt so was nicht ab. Das Training mit Daniela Ambacher, die alle nur "Spagge" nennen, kommt bestens an.

Spagge Ambacher vermutlich das Zugpferd von Neidlingens Alpinen. Zumindest kennt (kennen) die 33-Jährige so viele, dass die Zahl der TVN-Nachwuchsschirgler nie schwindsüchtig ist.

Gilt bei den jungen Alpinen das ungeschriebene Wort, wonach ihr Star die Trainerin ist, so gilt in den TVN-Wintersport-Unterabteilungen Ski nordisch (mit 14-jährigen Schanzenspringern) und Inline-Skating eher die konträre Einschätzung. Besonders die international erprobten Rollsport-Youngsters, die unbestritten der TVN-Vorzeigeabteilung angehören, schaffen sich ihre Aufmerksamkeit in der 1900-Einwohner-Gemeinde selber und fuhren auch 2007 auf der internationalen Erfolgsspur. Genauer gesagt: Gleich drei schafften das.

Damen-Nationalmannschaftsfahrerin Ann-Kathrin Stolz sowie die beiden Schüler-Vize-Europameister Julia Grüning und Kai Mehlstäubl sind der Beleg dafür, wie weit man es mit Bewegungstalent, Ehrgeiz und den richtigen Förderern auf dem Dorf bringen kann. Allerdings der Spaß gehört dazu. "Spaß zu haben ist das Wichtigste am Sport überhaupt", sagt Kai Mehlstäubl, der aufs Gymnasium geht. Der 14-Jährige hat jede Menge Spaß am Sport. Neben dem saisonbedingten Inline-Training und regelmäßigen Kraftraum-Übungen hält er sich auch durchs Kicken fit. "Freitags spielen wir immer in der Halle. Einige TVN-Fußballer sind dann auch dabei", sagt er. Die Bolzerei ist eine gern und wichtig genommene Ergänzung zu seinem winterlichen Trainingsprogramm: In diesem Jahr will sich Kai in der Nationalmannschaft des Fachverbandes Drive etablieren.

Der junge Mann will Karriere machen. Wie alles in der Wintersportabteilung begann? "Vor einigen Jahren hat mich Spagge mal gefragt, ob ich ins Training kommen will", antwortet Kai Mehlstäubl.

INFO

Wintersportabteilung des TV Neidlingen

Zahl der Mitglieder unter 18 Jahren: 60 Jahresmitgliedsbeitrag: 12,50 Euro (bis 14 Jahre)/25 Euro (15 bis 18 Jahre)Trainingsstätte: Schopflocher PfulbAnsprechpartner: Kurt Ambacher, Johann Mehlstäubl, Daniela AmbacherInternet: http://tvneidlingen.de