Lokalsport

Vom Punkt zum Titel

Hallenfußball: Weilheimer Frauen nach Finalsieg im Sechsmeterschießen Bezirksmeister

Die Landesliga-Fußballerinnen des TSV Weilheim sind neuer Hallenbezirksmeister. Im Finale der Titelkämpfe in der eigenen Lindachsporthalle bezwang die Mannschaft von Trainer Björn Kluger den TB Neckarhausen II nach Verlängerung und Sechsmeterschießen mit 6:5 und sicherte sich so das Ticket zu den württembergischen Meisterschaften, das auch die SGM Wendlingen-Ötlingen dank Sieg im kleinen Finale ergatterte.

Jubel in heimischer Halle: Die Weilheimer Frauen sind neuer Bezirksmeister. Foto: Genio Silviani
Jubel in heimischer Halle: Die Weilheimer Frauen sind neuer Bezirksmeister. Foto: Genio Silviani

Weilheim. Die Weilheimerinnen gingen im Finale gegen den niederklassigen Regionenligist aus Neckarhausen zwar erwartungsgemäß mit 1:0 in Führung. Doch die TBN-Reserve kämpfte sich leidenschaftlich zurück und erzielte den Ausgleich zum 1:1, was eine Verlängerung erforderlich machte, in der dann aber keine weiteren Tore fielen. Im entscheidenden Sechsmeterschießen hatte der Landesligist dann beim 6:5 das glücklichere Ende vom Punkt für sich und durfte aus den Händen von Staffelleiter Heinz Thumm den Bezirksmeisterwimpel in Empfang nehmen.

Anzeige

Spannende Spiele und Überraschungen hatte es bereits zuvor gegeben. So dominierten in der Gruppe 1 Gastgeber TSV Weilheim und die SGM Wendlingen/Ötlingen deutlich, wobei am Ende die SGM aufgrund der besseren Tordifferenz die Nase knapp vorne hatte. Auch in der Gruppe 2 zeigte sich, dass an Faurndau und Jebenhausen kein Weg vorbeiführte, wobei Jebenhausen am Ende mit der besseren Tordifferenz Platz eins belegte. Und auch der spätere Finalist aus Neckarhausen kam nach einem Stotterstart noch gut in die Gänge und sicherte sich am Ende noch klar den dritten Platz, der zum Weiterkommen ausreichte. In der Gruppe 3 lagen am Ende die Frauen des Titelverteidigers FV 09 Nürtingen vorne, auch wenn sie sich im letzten Gruppenspiel gegen den TSV Deizisau 1 eine unerwartete 0:1-Niederlage leisteten. Die Deizisauer erreichten dadurch Platz 2, und auf Platz 3 nach den Gruppenspielen die SGM Dettingen/Owen, die überraschend den TB Ruit hinter sich lassen konnte.

Im Viertelfinale sorgte der TB Neckarhausen für einen Paukenschlag, indem er den favorisierten Stadtrivalen Sekunden vor Schluss mit 1:0 besiegte. Nicht ganz so dramatisch die zweite Begegnung, die die SGM Wendlingen/Ötlingen gegen die SGM Dettingen/Owen standesgemäß mit 2:0 gewann. Der TSV Weilheim bezwang anschließend den TV Jebenhausen nach Sechsmeterschießen mit 5:4. Im letzten Viertelfinale schlug Faurndau Deizisau mit 4:3 nach Strafstoßschießen.

Im Halbfinale sorgte Neckarhausen für den nächsten Coup gegen die favorisierte SGM Wendlingen/Ötlingen, die zwar mit 1:0 in Führung ging, aber in der letzten Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß noch den Ausgleich hinnehmen musste. Im Strafstoßschießen war dann Neckarhausen die glücklichere Mannschaft und gewann mit 4:3. Im zweiten Halbfinale verlangten die Deizisauer Frauen den Weilheimerinnen alles ab, konnten am Ende aber eine knappe 0:1-Niederlage nicht vermeiden.

Im kleinen Finale zwischen der SGM Wendlingen/Ötlingen und dem TSV Deizisau gaben beide Mannschaften nochmals alles. Am Ende setzte sich die SGMWÖ knapp, aber nicht unverdient mit 1:0 durch und erreichte damit Platz drei, der das Ticket zu den württembergischen Meisterschaften bedeutet.hth