Lokalsport

Von besinnlicher Ruhe noch keine Spur

Während am vergangenen Wochenende die Handys glühten, weil der HVW-Ergebnisdienst abgestürzt war, blieben die Teckteams von einem Absturz verschont. Alle drei Lenningen, Owen und Weilheim unterstrichen ihre derzeitige Dominanz mit Auswärtssiegen. Hartnäckige Widersacher sind jedoch Plochingen und Oberer Neckar, die sich in der Spitzengruppe eingenistet haben.

LENNINGEN/OWEN/WEILHEIM Die letzte große Herausforderung für den Tabellenführer aus Lenningen im alten Jahr heißt am heutigen Samstag HSG Oberer Neckar. So oder so Eine Serie wird dabei zu Ende gehen. Die HSG hat bisher noch kein Auswärtsspiel verloren und Lenningen will daheim weiterhin unbesiegt in die Weihnachtspause gehen. Es wird keine leichte Aufgabe für die Hahn-Sieben. Oberer Neckar spielt den "wilden Handball", mit dem Magstadt in der vergangenen Saison begeisterte. Das heißt Angriffspower von der ersten bis zur letztenMinute.

Anzeige

Die Stärke der Spielgemeinschaft ist aber auch gleichzeitig ihre Schwäche: Nicht jeder Angriff ist von Erfolg gekrönt und entsprechend oft zeigt sich die Abwehr offen. SG-Trainer Hans Hahn hat seine Mannschaft darauf eingestellt: "Wir müssen dieser unorthodoxen Spielweise mit konsequenter Abwehrarbeit begegnen. Zwei Werfer ragen bei der HSG besonders hervor: Andreas Schön und Tim Wagner. In den Reihen der SG ist Jochen Renz, der gegen Bünz-wangen geschont wurde, wieder mit dabei. Auch Christoph Wiesinger wird nach seinem Kurzeinsatz wieder über die volle Distanz gehen können. Oswin Gabler, vor Jahren erfolgreicher Handballtrainer in Lenningen, steckt schon einmal den Rahmen ab: "Dies ist ein Gegner, bei dem Lenningen ans Limit gehen muss, ohne zu verkrampfen" (heute 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

Der TSV Owen hat nach den Auswärtsspielen im Pokal und am vergangenen Wochenende in Feuerbach vor Weihnachten nur noch Heimspiele vor sich. Nach dem letzten Rundenspiel gegen die HSG Oberer Neckar muss der TSV Owen noch mal am Dienstag im Bezirkspokal gegen den Verbandsligisten aus Wolf-schlugen antreten. Doch zunächst steht die Partie gegen den HC Wernau auf dem Terminplan. Dabei kann Trainer Enrico Wackershauser personell seit längerem wieder Entspannung vermelden. Neben Markus Güntner ist auch Markus Wahl wieder einsatzbereit. Und auch Burkhard Blumauer wird nach seiner Abstinenz am vergangenen Wochenende wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Grund genug also für den TSV Owen, voll auf Angriff zu spielen. Doch auch der HC Wernau ist nicht zu unterschätzen. Mit Robin Filipzik verfügt der Wernauer Rückraum über einen starken Werfer. Für die Owener wird es zudem ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten geben: Onur Semerci, der in der Saison 2002/2003 im TSV-Dress auflief, trägt seitdem das Trikot des HC.

Spannung pur also, wenn der Tälesexpress den Tabellensiebten zum Tänzchen bittet. Bleibt zu hoffen, dass die TSV-Schützen ihr Visier besser justiert haben als zuletzt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sollte es möglich sein, die blütenweiße Heimweste zu bewahren.

Weilheims Handballer treffen im letzten Spiel des Jahres heute Abend auf die HSG Weinstadt. Die Gäste sind derzeit Tabellenletzter, landeten am vergangenen Wochenende mit 34:25 über Neuhausen jedoch ihren ersten Sieg und halten damit Anschluss an die vor ihnen liegenden Mannschaften. Trainer Dieter Schlichtenmayer und seine Jungs sind also gewarnt. Andererseits müssten die jüngsten vier Siege in Folge genügend Selbstvertrauen gegeben haben, um auch das letzte Spiel gewinnen zu können. Knüpft man an die erste Viertelstunde und die zweite Halbzeit in Wernau an, müsste dies machbar sein.

Schlichtenmayer plagen allerdings Personalsorgen: Allgaier und Gomringer konnten am Dienstag nicht trainieren und auch Schill musste das Training vorzeitig beenden. Der Trainer hofft, dass mindestens zwei der drei Genannten heute Abend spielen können (20 Uhr Sporthalle Wühle).

döl/br/sg

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Baumann, Braunwarth, Gökeler, Kazmaier, Kirschmann, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, Wiesinger.TSV Owen:

Fazakas, Reckziegel; Blumauer, Dunkel, Güntner, C. Hoyler, H. Hoyler, Kazmaier, Kirchner, Klett, Schmid, Wahl.TSV Weilheim:

Mayer, Patek; Rack, Binder, Weiss, Traxler, Bleher, Klein, Bächle, Bukowski, Dörr, Allgaier, Schill, Gomringer