Lokalsport

Von der WM zum Ligaalltag

Der TTC Frickenhausen empfängt Jülich zum Nachholspiel in der Bundesliga

Am kommenden Sonntag (16.30 Uhr, Sporthalle auf dem Berg) empfängt der TTC Frickenhausen den Gegner aus Jülich zum Nachholspiel in der Tischtennis-bundesliga. Nachdem Spieler beider Teams bei der Mannschafts-WM im chinesischen Guangzhou aktiv waren, regiert wieder der Ligaalltag. Die Fans in Frickenhausen dürfen sich auf Jörg Roßkopf freuen.

Mike Renners

Frickenhausen. Der TTC Jülich spielt in dieser Saison gegen den Abstieg, obwohl die Mannschaft mit den Unentschieden in Ochsenhausen und daheim gegen den TTC Frickenhausen einige beachtliche Ergebnisse vorweisen kann. Jörg Roßkopf scheint dabei in herausragender Form zu sein. In China sprang er zuletzt für die vielen Verletzten im deutschen Team ein und bezwang unter anderem Joo Se ­Hyuk und Chuan Chih-Yuan, die Nummern zwölf und vierzehn der Weltrangliste. In der Bundesliga unterlag Roßkopf allerdings vielen Schwankungen. Bei einer deutlich negativen Bilanz konnte er aber immerhin schon Spieler wie Crisan, Ovtcharov oder Steger schlagen.

Mit ihm im oberen Paarkreuz spielt der Japaner Taku Takakiwa, der nicht zu verwechseln ist mit Kenichi Takakiwa, welcher noch in der letzten Saison für Frickenhausen gemeldet war. Roßkopf und Takakiwa bilden eines der besten Doppel der Liga. Im unteren Paarkreuz spielen die beiden Portugiesen Tiago Apolonia und Marcos Freitas. Beide sind mit knapp über zwanzig Jahren Nachwuchshoffnungen im europäischen Tischtennis.

Für den deutschen Meister ist klar, dass dieses Heimspiel anders verlaufen muss als das Hinspiel. Dort hatte man den Saisonstart regelrecht verschlafen. Fraglich ist beim Tälesteam erneut der Einsatz von Bastian Steger, der sich bei der Weltmeisterschaft erneut am Oberschenkel verletzte. „Ich hoffe, dass er bis Sonntag wieder fit wird“, sagt Trainer Qiu. Mit Ma Wenge und Bojan Tokic hat Frickenhausen zwei Spieler in den Reihen, die nicht in Guangzhou am Start waren. Ob dies ein Vorteil ist, muss sich zeigen. Patrick Baum jedenfalls hatte einen starken WM-Auftritt. Besonders beim Sieg gegen Österreich steuerte er einen wichtigen Punkt zum Sieg bei. „Dieses Spiel gegen Gardos hat mir besonders gefallen. Patrick hat da wirklich sehr gut gespielt“, meint Qiu, der bei der Begegnung vor Ort war. Am Sonntag muss er zeigen, ob er in der Lage ist, solch eine Leistung auch in der Bundesliga abzuliefern. Der TTC geht auf jeden Fall als Favorit in dieses Spiel.

Anzeige