Lokalsport

Vor dem Comeback aufs Standesamt

Nürtingen. Der wegen Dopings gesperrte Radprofi Stefan Schumacher bereitet sich auf seine Rückkehr ins Renngeschehen vor. Nach intensivem Training in heimischen Gefilden fühlt sich der 29-Jährige reif für ein Comeback: „Ich bin fit und heiß darauf, wieder Rennen zu fahren“, sagt der Nürtinger, dessen Sperre am 28. August endet. Schumacher spekuliert derzeit auf einen Platz in einem zweitklassigen Continental-Pro-Team und führt nach eigenem Bekunden Gespräche mit mehreren Kandidaten. Gerüchte, wonach er sich mit dem italienischen Rennstall Acqua & Sapone geeinigt haben soll, und dort für den ehemaligen Astana-Profi Matthias Kessler einsteigen werde, dementierte Schumacher gestern. „Das ist zurzeit kein Thema.“ Kessler, der bis Juli 2009 ebenfalls gesperrt war, zog sich bei einem Trainingssturz im Januar auf Mallorca einen Schädelbruch zu.

Ob es für Stefan Schumacher zu einem Comeback zum Saisonende noch in diesem Jahr reichen wird, ist fraglich. „Der Zeitpunkt ist sicher nicht ideal, um ein Team zu finden“, sagt der Nürtinger, der seine Hoffnungen auf einen Start bei der spanischen Vuelta im September jedoch noch nicht aufgegeben hat. Ideal scheint hingegen der Zeitpunkt, um den Partner fürs Leben zu finden: Am heutigen Samstag gibt Stefan Schumacher in Nürtingen seiner langjährigen Lebensgefährtin Ina das Ja-Wort. bk

Anzeige