Lokalsport

Vor der neuen Hackordnung

Fußball-Bezirksliga: Kirchheimer Stadtderby zum Auftakt – SFD daheim

Am kommenden Sonntag fällt der Startschuss in der Fußball-Bezirksliga Neckar/Fils. Das Auftaktprogramm ist spannungs­geladen: Im Kirchheimer Stadtderby treffen der VfL II und der AC Catania aufeinander. Neuling SF Dettingen bekommt es zu Hause mit dem TV Unterboihingen zu tun.

VfL Kirchheim II - AC Catania. 2 x 21
VfL Kirchheim II - AC Catania. 2 x 21

Kirchheim. In der letzten Saison trennten die drittplatzierte U23-Mannschaft des VfL Kirchheim und die lange Zeit abstiegsgefährdeten Catanesen sieben Plätze: ein ziemlicher Leistungsunterschied. In dieser Saison soll die innerstädtische Hackordnung nach Catania-Wunsch etwas anders aussehen. Der Kader von Chef-Trainer Cesare D’Agostino wurde nochmals ordentlich ver­stärkt, Stützen wie Michel Forzano und Michele Latte konnten gehalten werden. Positiv zudem: Das Gros der Spieler ist längst zurück aus dem Heimaturlaub, lediglich Antonio Portale und Fatih Altinkaya genießen die Ferien noch bis nächste Woche. Pünktlich zum Start zurück kehrt auch D’Agostino. „Ich stand in ständigem Dialog mit meinem Co-Trainer Paul Lawall“, konstatierte der AC-Übungsleiter zufrieden aus der italienischen Heimat.

Anzeige

Er möchte am liebsten eine schwarze Serie beenden gegen den durch den Oberliga-Rückzug gebeutelten Rivalen: Die letzten vier Partien gegen die Catanesen gewannen die „kleinen Blauen“ allesamt, zuletzt am vorletzten Spieltag der vergangenen Saison mit 2:1. Dass es für die Truppe von VfL-Coach Stefan Haußmann nicht zumindest zu Relegationsrang zwei am Ende reichte, lag an der meist löchrigen Defensive. Der Teckbotenpokalsieger hat daran gearbeitet und ist gut drauf, lediglich Gaetano Caruana fehlt urlaubsbedingt. „Wir wollen gut aus den Startlöchern kommen und mit drei Punkten starten, meine junge Mannschaft brennt auf den Saisonauftakt“, so Haußmann. Wie immer erwartet er gegen den ACC ein intensives und umkämpftes Spiel. In der Startformation sieht der Kirchheimer Trainer min­destens acht Eigengewächse, was zeigt, in welche Richtung es künftig beim VfL weitergehen soll. Doch die junge Mannschaft ist schon weit: Sie zählt zu den Topfavoriten der Liga.

In Dettingen sind sie derweil in heller Vorfreude auf die erste Bezirksliga-Heimpartie nach zehnjähriger Abstinenz. Gegner TV Unterboihingen hat den Kopf im letzten Jahr gerade noch aus der Schlinge gezogen, ist aber nicht zu unterschätzen. „Wir starten mit Respekt, aber auch mit breiter Brust in das Unternehmen Klassenerhalt“, gibt SFD-Abteilungsleiter Wolfgang Mutzbauer die Devise vor. „Am schönsten wäre, wenn wir unseren Nimbus der Unbesiegbarkeit zu Hause, der seit letzten Oktober besteht, möglichst lange wahren könnten“, hofft das SFD-Urgestein auf einen positiven Saisonstart. Bis auf drei Urlauber und Rekonvaleszent Sebastian Renz stehen Spielertrainer Heiko Blocher alle Mann zur Verfügung. Auch der Toptorjäger der vergangenen Meistersaison (35 ­Treffer), Tim Lämmle. Ob er nach ­seinen sieben Einschüssen im Pokal nun auch in der Beletage des Bezirks erfolgreich auf Torejagd ­gehen wird?

In den weiteren Auftakt-Partien trifft der letztsaisonale Kreisliga-Staffel-3-Meister Rechberghausen auf Landesliga-Absteiger TSV RSK Esslingen, der VfB Reichenbach empfängt den 1. FC Heiningen, Neuhausen duelliert sich mit 09 Nürtingen und Neckartailfingen empfängt den Aufsteiger aus der Relegation, den TSV Wendlingen. Die Partie von Aufsteiger TSV Berkheim gegen den GSV Dürnau wurde auf den 8. September gelegt.sdr