Lokalsport

Vorsicht vor Wolfschlugener Kontern

Wetten, dass die Lenninger Sporthalle heute Abend zum Bersten voll sein und der SG-Kassier "ausverkauft" melden wird? Mit dem TSV Wolf-schlugen kommt der Tabellendritte ins Täle, und dieser bringt erfahrungsgemäß relativ viele Schlachtenbummler mit.

RUDI DÖLFEL

Anzeige

LENNINGEN Weil Parkplätze knapp sein könnten beim Duell des Tabellensechsten (11:9 Punkte) gegen den Tabellendritten (13:5), sind die SG-Fans gut beraten, rechtzeitig vor Ort zu sein, und dies möglichst per pedes. Beide Mannschaften hatten zuletzt einen "Lauf". Die SG wartete mit überzeugenden Siegen über Biberach und Nürtingen auf und hat tabellarisch wieder Boden unter den Füßen. Die Wolfschlugener, schlecht gestartet, brachen in die Phalanx des Duos Lustenau/Schwäbisch Gmünd ein, landeten überzeugende Siege gegen Lustenau, Heiningen, Altenstadt und Biberach.

Was macht die "Hexenbanner" so gefährlich? Zum einen ihr schnelles, druckvolles Tempospiel mit rasanten Ballstaffetten und drei überdurchschnittlich guten Werfern: Markus Stratmann, Lars Schwend und Kai Haenssler. Aber Trainer Florian Beck hat noch ein paar Pfeile mehr im Köcher. Auch Steffen Lillich, Benny Brack, Frank Illi und Christian Lang verfügen über ausgezeichnete Torjäger-Qualitäten. Fast zur Perfektion betreibt der TSV das Erzielen "einfacher" Tore und setzt, mit einer aggressiven 3-2-1-Abwehr, auf schnelle Ballgewinne und Konter.

Derweil versucht SG-Trainer Bruno Rieke, die (nachvollziehbare) Euphorie, die im Umfeld ausgebrochen ist, etwas herunterzufahren und wünscht sich, dass zu den drei mageren Heimpünktchen bisher auswärts waren es derer acht zwei hinzukommen. "Es wird Zeit, dass wir bei einem Heimspiel wieder einmal punkten", sagt Rieke.

Nur in der Rolle des Daumendrückers ist diesmal Christoph Wiesinger: Der SG-Linksaußen zog sich beim Spiel in Nürtingen einen Außenbandriss zu und fällt mindestens sechs Wochen aus. Wie stark die SG auch ohne ihn ist, zeigte sich gegen Nürtingen. Das SG-Kollektiv arbeitete hervorragend und glich dieses Manko aus. Auf Wolfschlugener Seite fällt Marco Brunner aus, ob Benny Brack und Frank Illi einsetzbar sind, wird sich erst vor Spielbeginn entscheiden.

Gutes Omen: Gegen die "Zweite" des TSV Wolfschlugen machte die SGL Ende März dieses Jahres den Verbandsligaaufstieg perfekt und sicherte sich die Meisterschaft in der Landesliga.

Spielbeginn ist heute um 20 Uhr in der Sporthalle Lenningen.

SG Lenningen: S. Lamparter, Tombrägel Baumann, Braunwarth, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, Stief, J. Wiesinger.