Lokalsport

Waffe aus dem Vorjahr sticht

TSV Owen feiert ersten Saisonsieg auch dank des schnellen Umschaltens

Es geht also doch – der TSV Owen hat das Kellerduell der Handball-Württembergliga gegen den TSV Bad Saulgau deutlich mit 33:24 (16:10) gewonnen und sich so die ersten Pluspunkte der noch jungen Saison gesichert.

Anzeige

Owen. Bereits vor der Partie hatte Owens Spielertrainer Markus Brodbeck keinerlei Zweifel an der Wichtigkeit der Partie aufkommen lassen. Nach drei Niederlagen in Folge mussten dringend die ersten Zähler für das Unternehmen Klassenerhalt eingefahren werden. Dementspre-chend motiviert starteten die Gelb-hemden in die Partie – keine Spur von Nervosität oder Vorsicht.

Der stark aufspielende Bastian Klett eröffnete den Torreigen aus dem Rückraum. Sein Bruder Steffen legte drei Mal zum zwischenzeitlichen 4:1 nach. Die Gäste kamen derweil nur schleppend ins Spiel. Sie versuchten es immer wieder aus dem Rückraum oder mit gut abgestimmten Kreisanspielen. Bis zum 8:3 hatten die Hausherren die Begegnung jedoch sicher im Griff. Dann jedoch der schon beinahe obligatorische Einbruch. Hektische Würfe und Nachlässigkeiten in der Abwehr brachten die Badstädter zum Erfolg und somit auch zurück ins Spiel. Bis zum 10:8 schmolz der Vorsprung zusammen. Doch dann legte Owen den Schalter wieder um. Markus Brodbeck zog mit seinen Paraden den Gästen den Zahn und im Angriff waren es Marius Schmidt aus dem Rückraum und Spielgestalter und Vollstrecker Steffen Klett, die mit ihren Treffern zum 16:10-Pausenstand wieder für klare Verhältnisse sorgten.

Nach dem Seitenwechsel konnte der TSV Owen seinen deutlichen Vorsprung weiter behaupten. Die Gäste, zumeist über den Kreis gefährlich, konnten so aber den Rückstand nicht verkürzen. Beim Gastgeber hingegen war jede Position brandgefährlich besetzt. Und plötzlich konnte Owen auch die Waffe des vergangenen Jahres ausspielen. Das schnelle Umschalten nach Ballgewinnen brachte einfache Treffer und versetzte der Moral der Saulgauer Spieler einen empfindlichen Dämpfer. So pendelte der Owener Vorsprung meist bei sieben bis acht Toren, ehe Raphael Schmid seine starke Abwehrleistung dann auch mit dem Treffer zum 28:18 krönen konnte. Nach dieser Vorentscheidung (51.) ließen beide Mannschaften die Partie etwas ausklingen und so konnte der TSVO beim 33:24 zum ersten Mal in dieser Saison das Parkett als Sieger verlassen.

Letztendlich zeigten sich die Her-zogstädter in beinahe allen Belangen stark verbessert gegenüber den letzten Spielen. Trotzdem darf der Erfolg gegen die punktlosen Saulgauer auch nicht überbewertet werden.

Ein ganz anderes Kaliber wartet nämlich am kommenden Samstag auf den TSV. Dann gastiert die Mannschaft von Markus Brodbeck und Jürgen Schöberl beim Tabellenführer in Wolfschlugen. Die „Hexenbanner“ belegen nach vier Siegen derzeit den ersten Platz der Tabelle. Ausgerechnet dort den ersten Auswärtssieg einzufahren, käme einer faustdicken Überraschung gleich. br

TSV Owen: Brodbeck, Reckziegel; Dunkel (1), Hanssen (1), Hoyler (2), B. Klett (3), S. Klett (11/5), Jörn Lehmann (2), Martin (2), Meißner (4), Schmidt (4/1), Wager (3), Weiss

TSV Bad Saulgau: Greiner, Renz; Behr (5/1), Csele (3), Meisers (6), Cadjevic (2), Engles (2), Fölck (1), Fuchs, Laub (1), Sicker, Höhn (2), Mott, Osswald (2)

Schiedsrichter: Bauer/Werner (VfL Pfullingen) leiteten sehr gut