Lokalsport

Warnung vor dem Wolf im Schafspelz

Dass Basketball nichts für Mathematiker ist, weiß man in Kirchheim spätestens seit der letzten Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten Lichterfelde. Vor dem morgigen Spiel gegen Schlusslicht Wolfenbüttel Dukes solltedies als Warnung genügen.

THOMAS AUERBACH

Anzeige

KIRCHHEIM "Höchste Konzentration" lautet die von Coach Pat Elzie ausgegebene Parole vor der samstäglichen Partie. Wie dünn die Luft an der Spitze der Pro B inzwischen geworden ist, durften nach den Knights am vergangenen Wochenende auch die Verfolger aus Essen erleben. Mit 67:77 mussten Sie sich den auf Tabellenplatz acht rangierenden Löwen aus Herten geschlagen geben. Damit rangieren die Essener nun wieder zwei Punkte hinter Kirchheim. Punktgleich mit den Knights ist vor dem zwanzigsten Spieltag nach wie vor der USC Freiburg, der seine Auswärtsaufgabe in Braunschweig beim Tabellenneunten mit einem 89:72 überzeugend löste.

Während sich die ersten Fünf an der Tabellenspitze gegenseitig belauern, ist die Zielrichtung der Dukes aus Wolfenbüttel klar: Als Tabellenletzter trennen sie mindestens noch drei Siege vom Klassenerhalt. Zwar konnten die "Herzöge" bisher erst drei Siege verbuchen, die meisten Niederlagen fielen jedoch recht knapp aus. Nur 110 Punkte beträgt die Korbdifferenz nach 19 Spielen, das sind im Schnitt knappe sechs Minuspunkte pro Spiel. Wolfenbüttel hat es seinen Gegnern bislang also selten leicht gemacht. Auch nicht den Knights, die das Hinspiel nur mühsam mit 88:82 gewannen.

Pat Elzie warnt deshalb sein Team: "Die Dukes sind besser als ihr Tabellenplatz." Mit DeMario Ramon Grier und James Warwick haben sich die Dukes vor drei Spieltagen zudem um zwei wichtige Scorer verstärkt. Der 25-jährige DeMario Ramon Grier spielte zuletzt für die Pfeiffer University in der NCAA und erzielte dort in seinem Abschlussjahr 24.4 Punkte im Schnitt. James Warwick ist 22 Jahre alt und spielte zuletzt in der italienischen C2-Lega. Zuvor spielte er in der ersten österreichischen Liga bei den St. Pöltener Haien und erzielte dort in durchschnittlich 20 Minuten pro Spiel 10.4 Punkte.

Eingeschlagen haben beide Neuverpflichtungen bisher freilich nicht. So auch in einer insgesamt schwachen Partie am vergangenen Wochenende gegen Breitengüßbach, das die Dukes mit 60:69 verloren. Allerdings mussten die Wolfenbütteler mit Frank Theis im Verlauf des Spiels auf einen ihrer stärksten Spieler verzichten. Er erlitt eine Augenverletzung, die bis Samstag allerdings ausgestanden sein soll.

Verletzungen und Erkrankungen prägen auch nach wie vor das Bild bei den Knights. Paul Howard, Andi Hornig und Peter Klemm kurieren eine fiebrige Erkältung aus, Gordon Scott fehlte am Mittwoch mit Magen-Darm-Grippe. David McCray nahm nach seiner Zwangspause zwar das Training wieder auf, ob er am Samstag allerdings bereits hundertprozentig fit sein wird, ist fraglich. Die Entscheidung über den Einsatz seiner "Patienten" will Kirchheims Headcoach Pat Elzie kurzfristig treffen. "Die Gesundheit meiner Spieler ist mir enorm wichtig", betont der Coach. "Gerade im Hinblick auf die gegen Saisonende immer schwerer werdenden Spiele ist es wichtig, dass die Spieler Verletzungen oder Erkrankungen vollständig auskurieren."