Lokalsport

Wechselspiele bei der SGEH

Der 1:0-Sensationssieg über die TSG Balingen vor Ostern war doch nicht der Beginn einer Aufholjagd: Verbandsligist FC Frickenhausen landete mit dem gestrigen 2:4 in Schwieberdingen wieder in der (bitteren) Realität.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM "Wir können es langsam nicht mehr hören", klagte FCF-Spieler und Torschütze Sven Musiol nach der jüngsten Niederlage, "denn immer heißt es nach unseren Spielen, dass wir gut mithalten konnten." Das tat der FCF laut Musil auch gestern Nachmittag in der Ludwigsburger Ecke. Doch ein vergebener Hochkaräter zu Beginn, Gegentore nach Standardsituationen und eine Rote Karte für den Ex-Kirchheimer Tobias Laskowski wegen einer Tätlichkeit, ließ die Hoffnung des FCF platzen, für den Angreifer Markus Lude den anderen Treffer erzielte.

In der Landesliga schlich sich der TSV Köngen regelrecht an die Erstplatzierten heran. Gestern gab es jedoch für das Team des Bissingers Peter Kuch einen herben Rückschlag. Die Köngener patzten zu Hause gegen Türk Gücü Ulm mit 1:2. Beste Karten für den Direktaufstieg in die Verbandsliga haben aktuell Tabellenführer Georgii Allianz Stuttgart und der Zweitplatzierte FC Eislingen.

Personalie in der Bezirksliga: Bei der SGEH hat Abteilungsleiter Jörg Kammerer sein Amt niedergelegt. Er nehme sich eine "Auszeit" heißt es offiziell von Seiten der Spielgemeinschaft.

Interimsmäßig führen nun Achim Schmid und Frank Zintgraf die Abteilung. "Dies wird wahrscheinlich bis zum Ende der Saison der Fall sein", erklärt Schmid, "danach kann es durchaus sein, dass ein Gremium die Geschicke lenkt." Die SGEH war bei der gestrigen 0:5-Klatsche beim Tabellenführer in Dürnau (GSV-Spielleiter Ralf Olivo: "Der Gegner konnte nur in den ersten 20 Minuten mithalten") nahezu chancenlos und schwebt weiter in höchster Abstiegsgefahr.

Ob es noch zum Klassenerhalt reicht, ist ungewiss klar jedoch, dass es beim diesjährigen Teckbotenpokal-Turnier in Jesingen nach längerer Abstinenz ein Wiedersehen mit der SGEH geben wird. "Wir kommen sehr gerne", unterstreicht Frank Zintgraf, "und freuen uns auf das Turnier." Wie Jesingens Fußball-Abteilungsleiter Steffen Mauz am Wochenende bekanntgab, haben neben der SGEH, mit den beiden Notzinger Mannschaften und dem TSV Ohmden weitere Clubs nachgemeldet. "Damit sind wir jetzt bei 20 Vereinen", freut sich Mauz.

Auch anderweitig hatte der TSVJ-Funktionär Grund zum Strahlen. "Das 3:2 gegen den Tabellenletzten ASV Eislingen war extrem wichtig im Kampf um den Klassenerhalt", rekapitulierte der Jesinger den sonntäglichen Erfolg, "da ist es ausnahmsweise einmal egal, dass wir schlecht gespielt haben."Die Eislinger werden die Partien gegen die Jesinger trotzdem in positiver Erinnerung behalten: Immerhin schoss der vermutliche Absteiger vier seiner bisher acht Saisontreffer gegen den TSVJ.

Beim Kreisliga-A-Club TSV Holzmaden geht nach der 2:3-Heimniederlage gegen den AC Catania wieder die Abstiegsangst um. Entsprechend sauer war der kickende Abteilungsleiter Frank Linsenmayer. Spruch des TSVH-Urgesteins: "Wir haben uns heute angestellt wie die ersten Menschen."

Gemütlich klang der gestrige Tag für die Kreisliga-B-Kicker des TSV Schlierbach aus. Nach drittem Saisonsieg, erst per furiosem Schlussspurt in Owen sichergestellt, saßen die Sieger noch im TSVS-Vereinsheim zusammen. "Wir feiern den Erfolg gebührend", so ein schmunzelnder Schlierbacher Pressewart Alexander Hummel, "so oft hatten wir ja in dieser Runde noch nicht Gelegenheit dazu."