Lokalsport

Weilheim greift den Primus an

Fußball-Bezirksliga: An der Tabellenspitze winkt kurzfristig ein Führungswechsel

Weiter in der Erfolgsspur bleiben will der TSV Weilheim in der Fußball-Bezirksliga: Das Heimspiel gegen den Tabellendrittletzten TSV Grötzingen bietet am Sonntag gute Chancen dazu, auch wenn Trainer Alexander Hübbe auf die Euphoriebremse drückt. Für den TSV Jesingen gilt es, die Negativserie gegen den FV Neuhausen zu beenden. Vor einer kniffligen Aufgabe steht die SGEH beim SC Geislingen.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. So kennt man ihn: vorsichtig, von Spiel zu Spiel denkend, bloß nicht von ungelegten Eiern reden. Vom möglichen Landesliga-Aufstieg redet Weilheims Trainer Alexander Hübbe (noch immer) nicht – „ich will mich nicht irritieren lassen“, sagt er. Wann immer er auf der Straße auf die glänzende Ausgangslage seiner Mannschaft angesprochen wird, drückt Hübbe auf die Euphoriebremse. „Neben uns gibt es noch drei, vier ganz starke Mannschaften. Platz zwei zu erreichen, wird nicht einfach“, pflegt er dann sinngemäß zu sagen. Trotzdem dürfen die Weilheimer Fußballer jetzt auf die absolute Krönung ihres Höhenflugs hoffen: Angesichts nur eines Punktes Rückstand auf Spitzenreiter TSV Deizisau ist ein Führungswechsel kurzfristig möglich.

Blickt man auf die nächsten beiden Spiele der führenden Teams, so sieht man gute Anzeichen für eine Wachablösung. Während der TSV Weilheim gleich zweimal daheim spielt (Grötzingen, FV Neuhausen), gastiert der TSV Deizisau erst heute Abend beim Tabellenfünften VfB Reichenbach und am Ostersamstag bei Nichtabstiegskämpfer SC Geislingen. Doch Hübbe bleibt seinem Stil treu: Das Fell des Bären verteilt er nicht, so lange der nicht erlegt ist: „Unsere Aufgabe ist es, ein gutes Spiel gegen den TSV Grötzingen abzuliefern.“ Vor allem die erste Halbzeit im Spiel beim TSV Neckartailfingen (4:1) habe ihm gar nicht gefallen, betont er nochmals. Seit fast 30 Jahren ist er nun im Geschäft – und weiß, wie schnell es im Fußball in die andere Richtung gehen kann.

Der 25. Oktober 2009 war ein Freudentag für den TSV Jesingen – da gab‘s den letzten Bezirksliga-Sieg in der laufenden Runde (1:0 gegen den TSV Grafenberg). Seither gab es fünf sieglose Spiele, und die Kaisner-Elf trennen jetzt nur noch zwei Zähler vom Abstiegsrelegationsplatz. Die Situation erschwert, dass es zum ersten Mal zu einem verschärften Abstieg kommen könnte. Sollten aus der Landesliga mehr als zwei Mannschaften in den Bezirk Neckar/Fils absteigen, wird es im Bezirksoberhaus vier Direktabsteiger geben. Spielertrainer Marc Kaisner will die Negativserie so schnell wie möglich beenden, doch auch der Tabellen-Zwölfte FV Neuhausen braucht jeden Zähler. Eine spannende Begegnung ist zu erwarten.

Um den Anschluss ans vordere Mittelfeld nicht zu verlieren, will die SGEH vom Gastspiel in Geislingen zumindest einen Punkt nach Hause nehmen. Vor einer relativ leichten Aufgabe steht der TSV Köngen im Heimspiel gegen den TSV Grafenberg. Ein Dreier ist fest eingeplant. Bei einem Spiel weniger und fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter TSV Deizisau hat der Tabellenvierte FV 09 Nürtingen ebenfalls noch gute Chancen, am Ende den ersten oder zweiten Tabellenplatz zu belegen. Dazu ist nach der Auftaktheimniederlage gegen den TSV Grötzingen (1:3) gegen den FTSV Kuchen Wiedergutmachung angesagt. Außerdem trifft der VfB Oberesslingen/Zell (6.) auf den TSV Neckartailfingen (9.) und der TV Unterboihingen (7.) spielt gegen den TSuGV Großbettlingen (13.).