Lokalsport

Weilheim mit "Wühle-Geist" gegen Titelanwärter

In der Handball-Landesliga trifft der TSV Owen am morgigen Sonntag im zweiten Heimspiel in Folge auf den Aufsteiger TGV Holzhausen. Nach deren jüngstem Heimsieg gegen den TSV Weilheim ist man in Owen gewarnt. Die Weilheimer hingegen müssen heute Abend ausgerechnet gegen den Titelfavoriten Scharnhausen daheim Wiedergutmachung betreiben.

OWEN/WEILHEIM Der Gegner, der morgen in die Owener Teckhalle kommt, ist für den TSV ein völlig unbeschriebenes Blatt. Nach der Niederlage am ersten Spieltag in Plochingen hat der Aufsteiger jedoch mit einem 27:24-Sieg über Owen-Bezwinger Weilheim auf sich aufmerksam gemacht. Der TSV muss nach dem deutlichen Erfolg vom letzten Wochenende diesmal wohl mit einem spielstärkeren Gegner rechnen. Trotzdem möchte die Mannschaft von Christoph Winkler vor allem an die im zweiten Durchgang gezeigte Leistung vom vergangenen Sonntag anknüpfen.

Anzeige

Vor allem in Sachen Chancenverwertung und Abwehrarbeit konnten die ersten Früchte der Trainingsarbeit geerntet werden. Die Niederlage des Konkurrenten aus Weilheim macht jedoch deutlich, dass man die Mannschaft um Jugendnationalspieler Stefan Kissling auf keinen Fall unterschätzen sollte und sich nicht auf alten Erfolgen ausruhen darf. Außerdem möchte der TSV unbedingt nochmals den Heimvorteil nutzen, bevor es in einer Woche zum Verbandsligaabsteiger und Meisterschaftsanwärter nach Scharnhausen geht.

Weilheim setzt auf HeimstärkeGegen das Team von den Fildern, das in diesem Jahr zu den Titelfavoriten zählt, wollen die Weilheimer nach dem verpatzten Auswärtsspiel in Holzhausen heute Abend vor eigenem Publikum punkten. Lange ist es her, als die beiden Mannschaften Ende der siebziger Jahre letztmals aufeinander trafen. Scharnhausen, mit einem deutlichen 23:18-Sieg gegen den TB Gaisburg und einem ungefährdeten Erfolg gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Plochingen in die neue Runde gestartet, ist zweifellos stärker einzuschätzen als zuletzt der TGV Holzhausen. Aufgepasst, heißt es daher unter der Limburg.

Der TSV Weilheim vertraut auf seine Heimstärke und weiß um die Bedeutung der Partie, möchte man nicht gleich zu Beginn der neuen Saison ins Hintertreffen geraten. Das Spiel ist folglich bereits richtungsweisend für die Mannschaft um Marco Schill. Konzentration und der sprichwörtliche "Wühle-Geist" sollen die Schmauck-Sieben heute Abend beflügeln. Noch fehlt den Weilheimern der Spielwitz der vergangenen Saison, daher gilt umso mehr die alte Weisheit: "Über den Kampf ins Spiel finden." Trainer Peter Schmauck kann zumindest auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Zwar plagen sich Allgaier, Gieß und Bleher mit leichten Blessuren, ihr Einsatz scheint jedoch sicher zu sein.

br/tp

TSV Owen:

Carrle, Fazakas; Baisch, Blumauer, Dunkel, C. Hoyler, H. Hoyler, Hybl, Kazmaier, Kirchner, Klett, Meißner, Winkler.TSV Weilheim:

Rehkugler, Müske; Klein, Bleher, Gomringer, Schill, Gieß, Hägele, Binder, Allgaier, Sigel, Dörr, Schorr, Rack.