Lokalsport

Weilheim pirscht Richtung Titel

Hinter dem designierten Meister ist der Kampf um den Relegationsplatz voll entbrannt

Am morgigen Sonntag kann der TSV Weilheim als designierter Meister der Fußball-Kreisliga A2 dem Titel einen weiteren Schritt näherkommen. Gegner ist der Tabellenfünfte, TSV Harthausen, der mit fünf weiteren Teams noch um den begehrten zweiten Platz kämpft.

Anzeige

Weilheim/Dettingen. Zehn Punkte Vorsprung bei noch sechs Spielen bis Saisonende – Weilheims Coach Alexander Hübbe versucht den Rummel um seine Mannschaft auszuklinken. Bloß nicht zu viel Druck erzeugen, lautet das Credo der Weilheimer, die von Spieltag zu Spieltag Richtung Bezirksliga pirschen. Doch Vorsicht: Im Hinspiel gegen den TSV Harthausen setzte es die erste Saisonniederlage. So meint Hübbe vor dem Schlagerspiel gegen die Filder­elf nur: „Die Chance für uns, aufzusteigen, ist groß, doch die Harthausener sind auch gut drauf.“ Während Weilheim in Bestbesetzung aufläuft, fehlen bei Harthausen mit Marcel Gläser, Manuel Niemetz, Toni Potenza und wahrscheinlich auch Torjäger Pedro Salvaggio gleich vier Leistungsträger. „Dennoch fahren wir nicht ins Lindachstadion, um zu verlieren“, so TSVH-Abteilungsleiter Karl Dittmann. Coach Ingo Kluge geht noch weiter: „Wir haben jüngst wieder zu viele Punkte verschenkt, wir dürfen nicht mit leeren Händen aus Weilheim zurückkommen.“

Beim Weilheimer Lokalrivalen in Dettingen spürt man noch den Schmerz der empfindlichen 2:3-Niederlage gegen den TV Neidlingen. Die Merkle-Truppe hat sich diesen Frust jedoch beim 5:1 vergangenes Wochenende in Neckarhausen und beim 2:0-Sieg über Nürtingens „Zweite“ vorgestern von der Seele geschossen. Coach Peter Merkle, der nur auf den beruflich verhinderten Linksverteidiger Phillip Wohlfahrt verzichten muss, meint vor dem Spiel gegen Oberboihingen: „Es gab schon viele Remis zwischen den beiden, so auch im Hinspiel. Wir nehmen, was wir kriegen können.“ Gleiches gilt für Oberboihingens Coach Patrick Müller, der mit seinen Jungs den neuerlichen Höhenflug bestätigen will. „Unabhängig von Platz zwei wollen wir Konstanz in unsere Ergebnisse bringen und mindestens einen Punkt an den Neckar holen“, so Müller.

Das wäre dem TV Neidlingen beim TSV Oberlenningen wohl zu wenig. Das derzeit so erfolgreiche Trainergespann Oliver Sekan/Bernd Ruoß hat mit dem TVN nach einem Höhenflug sondergleichen den zweiten Platz inne. „Das nötige Glück, wie zuletzt gegen den VfL Kirchheim II, haben wir auch, da sollte trotz der schwierigen Platzverhältnisse in Lenningen ein Dreier drin sein“, so Bernd Ruoß. In Oberlenningen gehen langsam die Lichter aus, zumal es am Donnerstag eine bittere 2:3-Schlappe gegen Ohmden gab. Mut macht das 1:1 beim Mitabstiegskandidaten Unterensingen am vergangenen Sonntag. „Daran sollten wir anknüpfen, trotzdem ist Neidlingen klarer Favorit“, so Oberlenningens Daniel Bublinski.

Endgültig alles klarmachen für ein weiteres Jahr in der Kreisliga A können die Oberligareserve des VfL Kirchheim gegen den TB Neckarhausen ebenso wie der TSV Ohmden gegen den FC Unterensingen und die Frickenhausener Verbandsligareserve beim FV 09 Nürtingen II – Siege jeweils vorausgesetzt. kls