Lokalsport

Weilheim sucht den Vorwärtsgang

Handball-Landesliga: TSVW-Spitze erwartet Ruck in Grabenstetten – Owen erwartet den SKV

Die Handball-Landesliga startet am Wochenende mit einem reduzierten Programm in die Rückrunde. In beiden verbleibenden Partien vor der Weihnachtspause geht es für Teckteams um wichtige Punkte: Tabellenführer TSV Owen emp­fängt heute Abend Aufsteiger SKV Unterensingen, der TSV Weilheim muss morgen den schweren Gang nach Grabenstetten antreten.

Anzeige

Owen/Weilheim. Angenehme Erinnerungen knüpft man in Owen an das Hinspiel im September in der Unterensinger Bettwiesenhalle. Den Teckstädtern gelang ein deutlicher 35:22-Auswärtssieg gegen wenig überzeugende Gastgeber. Doch der SKV befindet sich seit Wochen im Aufwind und hat zuletzt drei von vier Partien gewonnen. Darunter auch der überraschende Auswärtssieg beim Württembergligaabsteiger HV RW Laupheim. Am vergangenen Wochenende bezwang die Gaber-Truppe die Regionalligareserve aus Neuhausen/Filder deutlich mit 40:33.

In Owen ist man also gewarnt. Bevor es in die fünfwöchige Spielpause geht, wollen die Gelbhemden ihr zuletzt geschmolzenes Punktepolster nochmals aufbessern. Verzichten müssen sie dabei erneut auf den zuletzt schmerzlich vermissten Heiko Hoyler im linken Rückraum, der nach seinem Nasenbeinbruch noch nicht einsatzfähig ist. Der an Grippe erkrankte Sascha Meissner musste zwar unter der Woche passen, soll aber heute Abend (Spielbeginn 18 Uhr) mit auf der Bank sitzen. Ebenso der zuletzt angeschlagene Marius Schmidt. Auch Spielertrainer Markus Brodbeck im Tor hat seine fiebrige Erkältung auskuriert und brennt auf einen Einsatz.

Owens Spielmacher Steffen Klett gibt die Richtung vor. „Wir müssen gegen Unterensingen wieder unser gewohntes Tempospiel aufziehen, dann werden wir auch beide Punkte in der Teckhalle behalten.“ Auch wenn der SKV mit einer Portion neuem Selbstbewusstsein in der Owener Teckhalle aufkreuzen wird, spricht die Statistik für die Gastgeber: Bisher ist es keiner Mannschaft gelungen, einen Punkt aus der Teckhalle zu entführen. Dabei soll es auch bleiben, schließlich will man unter der Teck mit einem Erfolgserlebnis in die anschließende Weihnachtsfeier gehen. Im Falle einer Niederlage bliebe allein der Trost, dass die Tabellenführung dem TSV in diesem Jahr nicht mehr zu nehmen ist.

Ganz anders die Vorzeichen vor dem morgigen Duell des TSV Weilheim beim Tabellendritten in Grabenstetten (17 Uhr). Die Weilheimer verloren am Wochenende nicht nur ihren Trainer Markus Beichter, sie drohen auch den Anschluss an die Nichtabstiegszone zu verlieren. Beichter gab nach der Niederlage gegen Laupheim für Vorstand und Mannschaft völlig überraschend seinen Rücktritt bekannt (wir berichteten). Ausschlaggebend waren für ihn private Gründe. In der Falkensteinhalle werden morgen Volker Allgaier und Markus Gomringer die Mannschaft betreuen, die mit Co-Trainer Bernd Bierbaum am Dienstag auch das Training leiteten.

Die Gastgeber aus Grabenstetten gelten vor eigenem Publikum als eine Macht. Doch dieser Heimnimbus erhielt in jüngerer Vergangenheit einige Kratzer. Seit drei Spielen ist die Mannschaft von Sinisa Mitranic ohne Sieg, da­runter gleich zwei Niederlagen in eigener Halle. Beide Teams lechzen also förmlich nach einem Erfolgserlebnis. Der TSV Weilheim, der ohne Klaus Haase und Fabian Zettl auf die Alb reisen muss, geht als klarer Außenseiter in das Derby. Das sieht auch Weilheims neuer Trainer Volker Allgaier so. Entscheidend wird sein, ob die Weilheimer den wurfgewaltigen Rückraum des TSV Grabenstetten in den Griff bekommen werden. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung rechnet sich Allgaier dennoch realistische Chancen auf einen Sieg aus. Weilheims Vorstandsmitglied Gunter Zettl: „Wichtig ist, dass nach dem Abgang von Markus Beichter ein Ruck durch die Mannschaft geht. Nur so können wir in die Erfolgsspur zurückfinden.“ jb/pa

TSV Owen: Brodbeck, Carrle; Gehrke, Wager, Dunkel, Kirchner, Weiss, Lehmann, Meissner, Schmidt, S.Klett, B.Klett, Hanssen

TSV Weilheim: Rehkugler; Sigel, Bachofer, Mauch, Zettl, Bächle, Planitz, Schorr, Seyferle, Schill, Auweter