Lokalsport

Weilheim und Dettingen tragen Favoritenschild

Zum Saisonauftakt will VfL-Trainer Tonio Pepe gleich für eine Überraschung sorgen

Erneut startet der TSV Weilheim als hoch gewettete Mannschaft in die neue Saison – in diesem Falle sogar als der Topfavorit. Das Unternehmen Bezirksliga-Aufstieg beginnt am Sonntag mit dem Gastspiel beim ambitionierten Aufsteiger VfL Kirchheim II – ein hoch interessanter Start-Vergleich. Ebenfalls gute Aufstiegschancen werden dem frisch gebackenen Teckbotenpokalsieger SF Dettingen eingeräumt, die zur Heimpremiere den FV 09 Nürtingen II erwarten. Zum Auftakt hat Trainer Peter Merkle ein Luxusproblem: Wer soll ins Tor?

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. Vom Aufstieg will Weilheims neuer Trainer Alexander Hübbe nichts wissen – zumindest nicht öffentlich. Dass er nach Weilheim nur deshalb gekommen ist, um mit der Mannschaft aufzusteigen, weist Hübbe von sich: Er hält den Ball lieber flach. In der Vorsaison standen die Limburgstädter nach einer verkorksten Vorrunde am Ende auf dem zweiten Tabellenplatz. „Wir haben eine zwar talentierte, aber auch eine blutjunge Mannschaft“, sagt der Trai­ner. Die Blickrichtung geht nun in Richtung Kirchheim: Dort steigt das Start-Spiel am Sonntag. Bis auf Gianfranco Latte und Nico Ruggerio kann der Weilheimer Coach in seinem nochmals verstärkten Spielerkader aus dem Vollen schöpfen.

Für den Kirchheimer Trainer Tonio Pepe ist es derweil wichtig, dass seine Mannschaft die Aufstiegseuphorie in dieses Spiel mit hineinnimmt. „Nur dann können wir für eine Überraschung sorgen“, sagt Pepe, der die Gästetruppe als klaren Favoriten sieht. Gegen Weilheim muss er auf drei Verletzte und drei Urlauber verzichten – so stellt sich die Mannschaft fast von alleine auf. „Mir stehen gerade einmal 12 bis 13 Spieler zur Verfügung“ klagt Pepe und hofft, dass er kurzfristig den ein oder anderen Spieler aus dem Oberliga-Kader bekommt. Auf das Wiedersehen mit seinem früheren Trainer freut sich Pepe: „Vor 15 Jahren hat mich Alexan­der Hübbe beim TV Hochdorf trainiert.“ Mit dabei war damals auch ein gewisser Rüdiger Kauf – jener Kauf, der ehemals auszog, um Bundesliga-Spieler (jetzt bei Arminia Bielefeld) zu werden. „Vielleicht können wir nach dem Spiel noch ein Bierchen trinken“, sagt Pepe zum bevorstehenden Wiedersehen.

Vor einer schweren Entscheidung steht Dettingens Spielertrainer Peter Merkle: Wer soll ins Tor? Jörg Kälberer (28) oder Thomas Reinöhl (22)? „Ich will nichts unversucht lassen, die richtige Entscheidung zu treffen“, erhofft sich Merkle jetzt die letzten entscheidenden Ratschläge von Jürgen Thomma, der Torwarttrainer beim Landesligisten FC Gärtringen ist und die beiden kennt.

Gegen den FV 09 Nürtingen II müs­sen die Dettinger mit Gökhan Caglar und Tim Lämmle auch auf zwei Urlauber verzichten. Dass es die SFD in den ersten drei Spielen ausschließlich mit Aufsteigern zu tun haben, findet Merkle etwas merkwürdig: „Ich hätte mir ein anderes Auftaktprogramm gewünscht.“ Dennoch sieht er dem Saisonauftakt zuversichtlich entgegen. „Ich hoffe, meine Spieler sind heiß und wissen, dass wir in dieser Saison mehr erreichen können als in der Vorsaison.“

Aufgrund der Sanierung des Oberlenninger Sportplatzes wurde die Begegnung zwischen dem TSV Ober­lenningen und dem TSV Ohmden kurzfristig „gedreht“ (wir berichteten). Deshalb findet die Partie am Sonntag im Ohmdener Bergwald statt. Vor seiner Premiere in der Kreisliga A steht der TSV Jesingen II. Zum Auftakt muss die Elf von Spielertrainer Marc Augustin beim TSV Oberboihingen antreten. In der letzten von insgesamt nur fünf Tages-Begegnungen am ersten Spieltag stehen sich der TB Neckarhausen und der TV Unterboihingen gegenüber.