Lokalsport

Weilheim vor erster Hürde

TSV trifft auf angeschlagenen Gegner

Mit großen Hoffnungen gehen die Fußballer des TSV Weilheim in die Relegationsrunde: Am morgigen Mittwoch (18 Uhr) steht die erste Mannschaft im Eislinger Eichenbach-Stadion gegen den TSV 1880 Neu-Ulm vor der ersten Hürde auf dem Weg in die Landesliga. Weilheims „Zweite“ trifft in der Aufstiegsrelegation zur Kreisliga A bereits heute Abend (18 Uhr) in Reudern auf den SV 07 Aich.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. „Wir hoffen auf die Unterstützung unserer Fans“, wünscht sich Weilheims Trainer Alexander Hübbe morgen Abend in Eislingen möglichst viele Zuschauer. „Ich rechne mit 500 oder sogar mehr.“ Dennoch wird der Sprung in die Landesliga ein schwieriger, da sind sich die Verantwortlichen beider Teams einig. „Ich schätze die Chancen für alle vier Bezirksligisten eher gering ein und sehe den Landesligisten eindeutig im Vorteil“, gibt sich Neu-Ulms Abteilungsleiter Joachim Kögel zurückhaltend. Hübbe denkt ähnlich, sieht allerdings für die Bezirksligisten einen kleinen Vorteil: „Vielleicht ist es besser, im Spielrhythmus zu sein.“ Der Landesligist Calcio Echterdingen-Leinfelden bestreitet erst am 20. Juni sein alles entscheidendes Relegationsspiel, zwei Wochen nach Rundenschluss.

Hübbe kann bis auf Kai Hörsting und Darko Kadoic – für beide kommt ein Einsatz über 90 Minuten nicht infrage – aus dem Vollen schöpfen. Die Personallage beim TSV Neu-Ulm ist dagegen alles anders als rosig: Im letzten Punktspiel standen Spielertrainer Sebastiano Pirrello genau elf Spieler zur Verfügung. „Wir kommen auf dem Zahnfleisch daher“, gesteht Abteilungsleiter Kögel, der hofft, dass sich die Lage bis morgen noch etwas entspannt. Hübbe lässt sich davon wenig beeinflussen: „Auch die werden elf gute Spieler auf dem Platz haben.“ Soll der Traum vom Aufstieg in die Landesliga Wirklichkeit werden, müssen die Limburgstädter drei Spiele gewinnen. Es könnten auch zwei reichen. Wenn es dem FC Donzdorf gelänge, über die Relegation den Aufstieg in die Verbandsliga zu erreichen, würden beide Teams, die sich am 20. Juni gegenüberstehen, in der nächsten Saison in der Landesliga spielen. Dieses Glück hatte im vergangenen Jahr der SV Ebersbach, der trotz einer 1:3-Niederlage gegen den TSVgg Plattenhardt doch noch in die Landesliga aufstieg. An diese Hoffnung will sich Weilheims Coach jedoch nicht klammern: „Wir müssen davon ausgehen, dass wir drei schwere Spiel gewinnen müssen.“

Weilheims „Zweite“ mit neuem Mut

Bei Weilheims zweiter Mannschaft ist die Enttäuschung über den verpassten Direktaufstieg in die Kreisliga A nach der bitteren 0:1-Niederlage bei der TG Kirchheim mittlerweile verflogen. „Wir sind gerüstet“, sieht Weilheims Trainer Jürgen Fritsch dem ersten Relegationsspiel gegen den SV 07 Aich aus der Fußball-Kreisliga B, Staffel 4 am heutigen Dienstag ab 18 Uhr in Reudern zuversichtlich entgegen. Er freut sich auf ein interessantes Duell: „Weil wir gegen einen Gegner spielen, den wir bisher nicht kennen.“ Fritsch sieht seine Mannschaft frei von jeglichem Druck: „Wir werden unser Bestes geben, unsere jungen Spieler können aus solch‘ einem Spiel nur lernen.“ Bis auf Torwart Andreas Bühler (USA-Urlaub) steht Fritsch der komplette Kader zur Verfügung. Für Torhüter Andreas Bühler wird heute Abend Dominic Drexler zwischen den Pfosten stehen.

Der Sieger dieser Begegnung trifft am kommenden Samstag um 14.30 Uhr in Neckarhausen auf den FV 09 Nürtingen II, den Vertreter der Kreisliga B, Staffel 5.