Lokalsport

Weilheimer Angstgegner zu stark

Die Damen des TSV Weilheim haben in der Tischtennis-Landesliga gegen "Angstgegner" TSV Musberg mit 2:8 verloren. Das spannende Bezirksklasse-Derby zwischen dem TSV Jesingen und dem SV Nabern gewann das Quartett von der Gießnau mit 6:4. Hier kamen zahlreiche Nachwuchstalente zum Einsatz.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

WEILHEIM Gegen den TSV Musberg musste das Limburg-Team ohne Karin Volk auskommen. Doch dies allein war nicht der Grund für die (klare) Niederlage. Bereits im Eingangsdoppel konnten Gudrun Fischer und Heike Eulenberg gegen Shpresa Haxhillari und Sabine Watzal im dritten Satz einige Matchbälle nicht verwerten, verloren den Satz noch mit 13:15. Am Ende verlor das Weilheimer Duo noch in fünf Sätzen. Mannschaftsführerin Gudrun Fischer ging es im Einzel nicht viel besser bei der 9:11-Niederlage im Entscheidungssatz gegen Andrea Bleicher. Ergänzungsspielerin Irmgard Knayer verlor ihr Spiel gegen Sabine Watzal mit 8:11, 11:6, 12:10, 11:13 und 10:12. Die beiden Punkte für die Gastgeberinnen holten Heike Eulenberg und Katrin Meinzinger.

Das Derby in der Bezirksklasse zwischen dem TSV Jesingen und dem Tabellenführer SV Nabern war nicht so einseitig wie erwartet. Am Ende gewannen die Gäste nach einem 3:4-Rückstand noch mit 6:4. Im Doppel gewann Iris Ulmer und Katrin Pfender gegen Elke Goll-Kärcher und Gesa Schmid. Im Einzel war die Naberner Nummer eins nicht zu bezwingen. Elke Goll-Kärcher gewann gegen Iris Ulmer im fünften Satz und gegen Katrin Pfender in drei Sätzen. Beide Teams hatten auch ihre starken Nachwuchsspielerinnen im Einsatz. Die 15-jährige Nabernerin Gesa Schmid gewann gegen Franziska Schneider (16) und Kathrin Russegger (19).

Für die Jesingerin Franziska Schneider war es der erste Einsatz überhaupt bei den Aktiven. Den entscheidenden sechsten Punkt holte Svenja Maurer (18) gegen Franziska Schneider.