Lokalsport

Weilheimer im Formtief

TSVW-Handballer verlieren 25:37

Nach einer desolaten Leistung haben die Landesligahandballer des TSV Weilheim mit 25:37 (6:16) gegen den TSV Neuhausen II verloren und nähern sich nach gutem Saisonstart wieder dem Tabellenkeller.

Neuhausen. Bereits beim Warmlaufen wurde klar, dass diese Partie unter keinem guten Stern für die Limburgstädter stehen würde. Bei einer Seitwärtsbewegung knickte Torwart Michael Rehkugler um und verletzte sich schwer am linken Sprunggelenk. An einen Einsatz war bereits nach der ersten Diagnose durch Physiotherapeutin Manuela Freygang nicht mehr zu denken. Durch den Ausfall von Martin Porstner war bereits Bernhard Illi von der zweiten Mannschaft mit nach Neuhausen gefahren und kam nun zu seinem ersten Einsatz in der Landesliga. Markus Mayer, ebenfalls Torwart bei der 1b, wurde zur Sicherheit zusätzlich von der Tribüne auf die Bank geholt.

So begann die Mannschaft von Trainer Markus Beichter das Spiel fast schon gewohnt unsicher. Nach zwei Ballverlusten und einem Fehlwurf hatten Castello und Schwab bereits zum 2:0 für Neuhausen vorgelegt, ehe Bachofer per Siebenmeter zum Anschluss traf – dies sollte zugleich das letzte Mal sein, dass die Weilheimer auf Tuchfühlung mit dem Gegner kamen. Die im 3-2-1-System formierte Neuhausener Abwehrreihe griff ein ums andere Mal, zwang den bewegungsarmen Weilheimer Angriff so zu zahlreichen Fehlern.

Schnell zogen die Gastgeber auf 5:1 davon. Erneut per Siebenmeter gelang Weilheim das 5:2 in der siebten Minute. Doch Marco Castello, spielbestimmend in der ersten Hälfte, ließ keine Zweifel aufkommen und warf seine Farben mit 10:2 in Front. Bezeichnend, dass die Gäste nun eine Auszeit nahmen, auch wenn diese nichts bewirkte. Zwei Ballverluste und zwei Fehlwürfe hinderten die Limburgstädter daran, selbst aus einer doppelten Überzahl Profit zu schlagen. In der 19. Minute war es Björn Bachofer vergönnt, das erste Feldtor zum 10:3 für die Rot-Weißen zu werfen – das einzige bis zur 25. Minute, in der Youngster Marcel Planitz eingewechselt wurde und gleich doppelt zum 15:5 einnetzte. Bachofer per Strafwurf besiegelte den 16:6 Halbzeitstand.

Eine Zwischenbilanz, die für sich selbst spricht: Von sechs Toren fielen drei per Siebenmeter, zwei wurden dazu noch verworfen. Die Torschützenliste ist entsprechend kurz: ­Bachofer, Planitz. Sage und schreibe 22 Mal verwarfen die Weilheimer, oder verloren bereits frühzeitig den Ball an die unterforderte Regionalligareserve von den Fildern.

Nichts Neues daher auch in der zweiten Halbzeit. Nach der Auswechslung von Castello übernahm Fischer das Zepter bei Neuhausen und wurde mit zwölf Treffern zum Toptorschützen der Partie. Der wiedergenesene Seyferle sowie Haase und Mauch trafen noch für Weilheim, konnten das Unheil aber nicht mehr verhindern. Mit 25:37 erhielten die Weilheimer ein regelrechte „Klatsche“. Ob dies ein heilvoller Schock war, werden erst die kommenden Partien zeigen. Fakt ist: Nach den beiden Niederlagen in den Derbys gegen Lenningen und Owen steckt man in einem Tief, das nicht nur auf die verletzungsbedingten Ausfälle geschoben werden kann. Vielleicht hilft der Heimvorteil in den beiden kommenden Partien, um eine Kursänderung herbeizuführen – Hoffnung allein ist jedoch nicht ausreichend. tk

TSV Weilheim: Illi – Sigel, Bachofer (11/4), Haase (3), Mauch (1), Seyferle (2), Zettl, Bächle, Planitz (7), Klöhn, Allgaier.

TSV Neuhausen/Fildern II: Scherbaum, Schmid – S. Schwab (4), Zoll (2), Alber (2), Gaugler, Fischer (12/1), Erener, Götz (2), Castello (6), Schneider (1), M. Schwab (6), Adam (2), Wallau.

Anzeige
Anzeige