Lokalsport

Weilheimer nutzen ihre letzte Chance

TSVW-Siegtreffer fällt zwei Sekunden vor Ende

Die Handballer des TSV Weilheim haben durch einen Last-Minute-Sieg gegen den VfL Waiblingen II die Minimalchance auf den Klassenerhalt in der Landesliga gewahrt. Die Limburgstädter gewannen nach einer ebenso spannenden wie nervenaufreibenden Partie in letzter Sekunde 30:29 (13:11).

Anzeige

Waiblingen. Die Freude der Weilheimer nach dem Spiel kannte keine Grenzen: Eine jubelnde Spielertraube in Rot feierte den Arbeitssieg beim VfL Waiblingen II – und das, obwohl der TSV zu Beginn zögerlich, fast schon gehemmt agiert hatte. Doch die Mannschaft berappelte sich und so sollte die 1:0-Führung für Waiblingen die einzige in der ersten Halbzeit bleiben. Nach acht Minuten erspielten sich die Weilheimer einen 4:2-Vorsprung. Basierend auf einer starken Abwehr konnte dieser bis zum zwischenzeitlichen 8:6 in der 15. Minute gehalten werden. Bis zur Pause erzielten die Gastgeber noch zwei Treffer zum 13:11-Halbzeitstand für Weilheim. Im Gegensatz zur Defensive ließ die Offensivleistung der Weilheimer zu wünschen übrig. Trainer Markus Beichter monierte das oft zu statische Angriffsspiel.

So gut der TSV in der ersten Halbzeit in der Abwehr stand, so einfach „spazierten“ die Waiblinger jetzt durch die Gästedefensive. Dabei profitierten die Gastgeber auch von zahlreichen Passfehlern des TSVW. Schon bald ging der VfL Waiblingen II mit 17:16 (35. Minute) in Führung. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das den Zuschauern im Bezug auf deren Nerven alles abverlangte.

In der 42. Minute hatte sich der TSV wieder auf 20:20 herangekämpft, doch war der spielerische Faden verloren. Denn schon drei Minuten später gerieten die Weilheimer erneut mit 20:23 ins Hintertreffen – Fassungslosigkeit bei den Weilheimer Fans aufgrund der starken Leistungsschwankung zwischen erster und zweiter Halbzeit.

Bis zum 29:26 vier Minuten vor Spielende verteidigten die Waiblinger ihre Führung. Eigentlich schon geschlagen, mobilisierten die Gäste die letzten Kräfte und drehten nochmals auf: Die Weilheimer verkürzten Tor um Tor und 45 Sekunden vor Abpfiff glichen sie tatsächlich aus (29:29).

Spannung war kurz vor Schluss nicht mehr zu überbieten

Die Waiblinger, nun in Ballbesitz, vergaben ihre Wurfchance und es ergab sich noch eine letzte Konterchance für den TSVW. Björn Bachofer wurde beim Wurf gefoult. Die Unparteiischen zeigten sofort auf den Siebenmeterstrich – zwei Sekunden vor Schluss. Die Spannung war nicht mehr zu überbieten, in der Halle hätte man eine Feder zu Boden fallen hören können, als Patrick Auweter zum Wurf antrat. Er ließ die Zeituhr ablaufen und warf – Treffer und Sieg für den TSVW, der nach der Schlusssirene ausgelassen feierte. pa

VfL Waiblingen: D. Baumann; A. Baumann (5), Hellsich (2), Wenta (2), Raub (1), C. Schmid (2), Bischoff (1/1), Rübel (2), U. Schmid (6), Juna (2), Mayer, Müller (2), Schmidt (4).

TSV Weilheim: Rehkugler, Bierbaum; Auweter (5/4), S. Sigel (5), Bächle, Zettl (2), Bachofer (4/2), Mauch, Seyferle (1), T. Sigel, Allgaier (4), Rödig, Schill (9).