Lokalsport

Weilheimer schwächeln und siegen

In einer mäßigen, von vielen technischen Fehlern geprägten Partie setzte sich der TSV Weilheim am Samstagabend mit 27:24 (13:10) gegen den TB Gaisburg durch.

WEILHEIM Dass Gaisburg der erwartet unbequeme Gegner werden würde, zeigte sich bereits zu Beginn der Partie, als der TB die Weilheimer 2:0-Führung innerhalb weniger Sekunden ausgleichen konnte und die Weilheimer in der Folgezeit mit einer defensiven 6-0-Abwehr immer wieder vor Probleme stellte. Bis zum 5:5 konnte sich keine Mannschaft absetzen, ehe Weilheim beim 7:5 erstmals einen Zwei-Tore Vorsprung herauswerfen konnte.

Anzeige

Anstatt nun aber nachzusetzen und die Führung weiter auszubauen, verfielen die Limburgstädter völlig unnötig in Hektik und lieferten in den folgenden sechs Minuten ein wahres Festival an Fehlpässen und Fehlwürfen. Die Gäste aus Gaisburg nutzten diese Phase gnadenlos aus, erzielten vier Tore in Folge und konnten beim 7:8 erstmals in Führung gehen. Auch beim 9:10 hatte diese Tatsache noch Bestand. Kurz vor der Pause ging dann glücklicherweise ein Ruck durch das Weilheimer Team.

Nun gelangen dem TSVW ebenfalls vier Tore in Folge, womit die Limurgstädter die 13:10 Halbzeitführung sicherstellten .

Der zweite Spielabschnitt begann wie der erste geendet hatte einem Gegentor folgten vier Weilheimer Tore in Folge. In der 36. Minute sah es beim Spielstand von 17:11 bereits nach einer sicheren Sache für die Wühle-Truppe aus. Doch wieder folgte, was man bereits in den ersten 30 Minuten beobachten konnte: der TSV verwechselte schnelles Spiel mit Hektik und verlor in der Folgezeit immer wieder leichtfertig den Ball oder scheiterte am gut postierten Gästekeeper.

Zum Glück ließen sich zwei Weilheimer nicht von der Hektik ihrer Kameraden anstecken: Martin Schorr, dem in dieser Phase vier seiner insgesamt sechs Treffer gelangen und Keeper Michael Rehkugler, der den gewohnt sicheren Rückhalt gab. Ansonsten wären die Gäste sicherlich näher als auf zwei Tore herangekommen (21:19/50.).

Ein von Rehkugler gehaltener Siebenmeter war dann auch das Zeichen, nochmals eine Schippe draufzulegen.

Durch fünf Minuten konzentriertes Agieren gelang es dem TSV Weilheim, sich bis zur 55. Minute vorentscheidend auf 25:20 abzusetzen. Eine Weilheimer Zwei-Minuten-Strafe nutze Gaisburg, um nochmals auf 27:24 zu verkürzen. Die letzten drei Minuten waren dann ein Fall für das handballerische Gruselkabinett: Fehlwurf Gaisburg, Fehlwurf Weilheim, Rehkugler hält, Weilheim verwirft, Rehkugler hält wieder, Weilheim vertändelt den Ball, Gaisburg verwirft dann endlich kam der Schlusspiff der Unparteiischen als eine Art Erlösung für Zuschauer und Spieler .

ab

TSV Weilheim: Rehkugler Schorr (6), Sigel, Schill (2), Klein (2), Binder (1), Gomringer (3/2), Bleher (2), Allgaier (2), Mauch (1), Bächle (2), Gieß (4/1), Hägele (2)TB Gaisburg: Jozic, Schleicher Ströbele (6/5), Zeilfelder (1), Soyer, Krüger (7), Suart (2), Brock (4/1), Naujocks, Storr (2), Banzhaf (2), Römersperger.