Lokalsport

Weilheimer verpassen Sieg

Fußball-Landesliga: TSVW 3:3 in Essingen

Der TSV Weilheim hat im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga einen Sieg verpasst. Die Limburgstädter kamen beim TSV Essingen trotz 2:0- und 3:1-Führung über ein 3:3 nicht hinaus. In einer packenden Partie ärgerten sich beide Mannschaften über den Schiedsrichter.

Essingen. „Das Unentschieden geht vollkommen in Ordnung“, befand Weilheims Trainer Alexander Hübbe nach einem Spiel, das die Limburgstädter mit etwas mehr Glück auch hätten gewinnen können. Verdient wäre es allerdings kaum gewesen, wie Hübbe einsah: „Essingen hatte 70 Prozent Ballbesitz und sich den einen Punkt redlich verdient“, so der TSVW-Trainer, dessen Essinger Trainerkollege dem Spiel viel abgewinnen konnte: „Für mich standen sich zwei sehr starke Mannschaften gegenüber.“

Anzeige

Nur der Unparteiische brachte den ehemaligen Fußball-Profi des VfB Stuttgarts fast auf die Palme. Angefangen hatte alles mit einem harmlosen Foulspiel von Stanislaus Bergheim an Weilheims Kai Hörsting im Mittelfeld, für das Schiedsrichter Lars Krimmer dem Essinger Topstürmer (18 Saisontore) die gelbe Karte gab. Danach war der Essinger Coach außer sich, wurde vom Schiedsrichter ermahnt. Allerdings hatte der Pfeifenmann die Partie ab diesem Zeitpunkt nicht mehr richtig im Griff.

Zuvor hatten die Gastgeber mit flüssigem Kombinationsspiel gezeigt, dass sie zu Recht zu den Spitzenteams der Liga zählen. Gegen die beste Abwehr der Liga gab es zumindest in der ersten halben Stunde jedoch keine nennenswerte Einschussmöglichkeit. Viel besser machten es die Limburgstädter. Mit dem ersten gelungenen Angriff erzielte Lennart Zaglauer nach Flanke von Daniel Heisig die zu diesem Zeitpunkt etwas glückliche Führung (27.). Danach kamen die Weilheimer stärker auf und hatten durch Michele Latte erneut eine gute Möglichkeit, aber sein Schuss verfehlte das Essinger Tor nur knapp (34.). Nur wenige Minuten später stand der ehemalige Catania-Spieler erneut im Mittelpunkt, als Latte im Strafraum zu Fall gebracht wurde und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied – eine fragwürdige Entscheidung, die Latte nach der Partie fair kommentierte: „Das war kein Elfmeter.“ Genau das trieb Essingens Coach Dietterle die Zornesröte ins Gesicht und nach Beschimpfungen Richtung Schiedsrichter musste Dietterle die Trainerbank verlassen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Latte gewohnt sicher zum 2:0 (39.). Noch vor dem Seitenwechsel gelang den Gastgebern nach der ersten Unsicherheit in der Weilheimer Hintermannschaft durch Simon Köpf der Anschlusstreffer (45.).

Im zweiten Spielabschnitt hatten die Limburgstädter dann einen Auftakt nach Maß. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt und nach einem Eckball von Emrah Polat lenkte der Essinger Abwehrspieler Patrick Faber das Leder zum 1:3 vorbei an seinem verdutzten Torwart ins eigene Tor (47.). Wenige Minuten später hätten die Gäste durch Lennart Zaglauer, der völlig frei am Essinger Torwart Lars Eisenmann scheiterte (51.), und Kai Hörsting, dessen Kopfball knapp sein Ziel verfehlte (52.), für die Vorentscheidung sorgen können.

Nur drei Minuten später trat erneut der Unparteiische in den Mittelpunkt. Nach einem vermeintlichen Foul von Daniel Heisig an Essingens Eisenbeiß zeigte der Schiedsrichter zur Überraschung fast aller Beteiligten auf den Elfmeterpunkt. „Das war auch kein Elfmeter“, meinte Dietterle hinterher. Stanislaus Bergheim verwandelte den Strafstoß dennoch zum 2:3 (55.). Danach spielte fast nur noch ein Team und das waren die Gastgeber, deren Angriffsbemühungen mit dem 3:3-Ausgleichstreffer durch den erst zwei Minuten zuvor eingewechselten Benjamin Schiele doch noch belohnt wurden.me

TSV Essingen: Eisenmann – Ruth, Hillebrand, Weller, Milz – Faber, Malitzke (67. Schiele), Köpf, Klenz (79. Brenner), Eisenbeiß (88. Raab) – Bergheim.

TSV Weilheim: Treiber – Gabriel, Strohmaier, Kirschmann, Heisig (67. Großhans), – Zaglauer (83. Uluköyli), Latte (67. Schweizer), Elsässer, Polat, Er, – Hörsting.

Tore: 0:1 Zaglauer (27.), 0:2 Latte (39./Foulelfmeter), 1:2 Köpf (45.), 1:3 Eigentor Faber (47.), 2:3 Bergheim (55.), 3:3 Schiele (69.).

Gelbe Karten: Bergheim, Faber, Hillebrand, Klenz, Köpf – Strohmaier, Heisig, Treiber, Kirschmann.

Gelb-Rote Karte: Strohmaier (76.), Bergheim (90.+1)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Lars Krimmer (Crailsheim)