Lokalsport

Weilheimer Wahnsinn: Aufsteiger demütigt TSV Jesingen

Durch 8:2-Sieg erster Spitzenreiter in der Kreisliga A – Auch Neuling Notzingen fängt stark an – SGEH nimmt erste Hürde

Einen Sieg gegen den TSV Jesingen hatten sich die Kicker des Aufsteigers TSV Weilheim II natürlich zum Einstieg in der Kreisliga A gewünscht. Dass es am Ende ein famoser Kantersieg gegen keinen Geringeren als den TSV Jesingen wurde, war die Sensation des ersten Spieltages.

TV Neidlingen (blaue Trikots) - TSV Grštzingen
TV Neidlingen (blaue Trikots) - TSV Grštzingen

Kirchheim. Der TSV Weilheim hat in der Kreisliga A die Tabellenspitze übernommen und wird verfolgt von einem weiteren Aufsteiger aus der Teckregion – der TSV Notzingen holte sich mit einem klaren Sieg beim Mitaufsteiger SpV 05 Nürtingen die ersten drei Punkte in dieser Runde und ist Tabellendritter. Bei der SGEH sind Spieler und Funktionäre nach dem Abstieg wieder guter Dinge, denn das Team von Ped­ro Pereira siegte beim FC Frickenhausen II. Weniger freundlich waren die Mienen in Neidlingen bei den Spielern des TVN nach einer Auftaktpleite gegen den TSV Grötzingen. Der vermeintliche Titelanwärter TSV Grafenberg leistete sich am ersten Spieltag eine deftige Heimniederlage, während der TSV Beuren mit einem hohen Sieg über den FV 09 Nürtingen II überraschte.

Anzeige

TSV Weilheim II – TSV Jesingen 8:2 (1:2): Für die Jesinger gab es nur einen Trost: Bis zur Pause sah es zumindest ergebnistechnisch gesehen freundlich für das Team aus den Lehenäckern aus. Was nach dem Seitenwechsel im Limburgstadion geschah, brachte selbst den routinierten TSVW-Trainer Jürgen Fritsch aus der Fassung. „Das war sensationell, was meine Jungs nach der Pause abgeliefert haben. Sie haben nahezu aus jeder Chance ein Tor gemacht. Die Jesinger kamen mit unserem Forechecking nicht zurecht.“ Diese spieltaktische Variante verlangt bekanntlich eine gute Kondition, vor allem der Mittelfeldspieler und Stürmer. „Und das bei der Hitze“, freute sich Fritsch über seine Kicker. Tore: 1:0 Marvin Kreck (30.), 1:1 Alexander Grillo (38.), 1:2 Markus Dettinger (45.), 2:2 Burak Engin (46.), 3:2, 4:2, 5:2 Nicolo Incorvaia (53., 56., 60.), 6:2 Markus Glück (63.), 7:2 Davor Messerschmidt (81.), 8:2 Anil Bakmaz (90.); Gelb-Rot: Tors­ten Burkhardt (TSVW, 80.)

SpV 05 Nürtingen – TSV Notzingen 0:4 (0:2): Nürtingens langjähriger Kicker und heutiger Clubfunktionär Johann Drexler hatte viel Lob für den Mitaufsteiger parat. „Die Notzinger haben clever gespielt und uns gnadenlos ausgekontert“, befand der SpV-Sprecher. Dabei war es über weite Phasen eine ausgeglichene Partie, wobei das Team aus dem Eichert vor allen Dingen vor der Pause den stärkeren Eindruck hinterließ. „Für uns wird es eine schwierige Saison“, fasste Drexler seine ersten Eindrücke in der neuen Liga zusammen, „in dieser Kreisliga A tummeln sich mehr als ein halbes Dutzend Ex-Bezirksligisten.“ Tore: 0:1 Fabian Schäfer (5.), 0:2, 0:3, 0:4 Daniel Deuschle (17., 78., 90.)

FC Frickenhausen II – SGEH 0:2 (0:1): Die Spielgemeinschaft zeigte eine kämpferisch vorbildliche Leistung, kassierte deshalb verdientermaßen die Punkte. „Die wollten einfach den Sieg“, resümierte FCF-Pressewart Marcel Haug, „das hat man während der gesamten 90 Spielminuten gemerkt. Wir hatten zwar mehr Spielanteile, haben aber keinen Nutzen daraus gezogen.“ Zwischendurch wurde es im Tischardtegart hitzig, nach einigen intensiven Zweikämpfen gab es diverse Wortgefechte. Tore: 0:1 Felix Hummel (12.), 0:2 Dennis Oswald (90.); Rot: FCF-Torwart Bernhard Feldmann (83., Notbremse)

TV Neidlingen – TSV Grötzingen 2:4 (1:2): Der TSV Grötzingen hatte nach dem unglücklichen Abstieg aus der Bezirksliga nur einen Spieler verloren. Durch einige Neuzugänge ist der Kader qualitativ somit mindes­tens gleich gut besetzt wie in der vergangenen Runde. Dies bekam der TV Neidlingen als erstes Team zu spüren. „Das ist praktisch noch eine Bezirksligamannschaft“, sagte TVN-Sprecher Marco Kunze anerkennend über den siegreichen Gegner, „sie spielen clever.“ Die vorentscheidende Szene spielte sich in der 54. Minute ab, als Grötzingens Akteur Phillip Mezger mit einem „Sonntagsschuss“ (Kunze) aus rund 25 Metern in den Torwinkel zum 3:2 traf. „Das war zu diesem Zeitpunkt ganz ungünstig für uns“, ärgerte sich der TVN-Pressewart. Mezger war sowieso der TVN-Schreck am ges­trigen Sonntag: Der Offensivmann markierte insgesamt drei Treffer. Tore: 1:0 Jochen Hepperle (5.), 1:1, 1:2 Phillip Mezger (8., 24.), 2:2 Gottfried Binder (47.), 2:3 Phillip Mezger (54.), 2:4 Alexander Murr (65.)

TSV Beuren – FV 09 Nürtingen II 6:2 (3:1): In den vergangenen Jahren legte der TSV Beuren zum Rundenstart nahezu immer einen Fehlstart hin. In dieser Saison scheint sich die Sache zum Guten zu wenden. „Endlich haben wir einmal am ersten Spieltag gewonnen“, äußerte sich dementsprechend TSVB-Funktionär Uli Schweizer erleichtert. Besonders die gute konditionelle Verfassung seiner siegreichen Beurener gefiel Schweizer. „Andererseits sind das alles junge Burschen, die müssen auch mal bei 30 Grad kicken können“, sagte Schweizer augenzwinkernd. Tore: 1:0 Cetin Zorlu (6.), 2:0 Hakan Demir (11.), 3:0 Cetin Zorlu (31.), 3:1 Marcel Nisi (44.), 3:2 Deniz Özbey (50.), 4:2 Gökhan Demir (63.), 5:2, 6:2 Martin Kamradek (75., 79; jeweils Foulelfmeter)

TSV Grafenberg – TSGV Großbettlingen 1:4 (0:3): Kevin Sen avancierte zum Torjäger des Tages in der Kreisliga A. Die Grafenberger fanden kaum ein Mittel gegen den TSGV-Stürmer, der alle vier Treffer für das Team vom Staufenbühl schoss. „Wir konnten zudem den urlaubsbedingten Ausfall von vier Leistungsträgern nicht kompensieren“, kommentierte Grafenbergs Fußball-Abteilungsleiter Stefan Schwarz den nicht gelungenen Saisonauftakt für seine Farben. Allerdings bewies Schwarz Humor. „In der vergangenen Saison haben wir auch das erste Saisonspiel verloren und dann eine gute Runde hingelegt – vielleicht ist das ein gutes Omen.“ Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Kevin Sen (2., 20., 40.), 1:3 Marco Stilp (70.), 1:4 Kevin Sen (80.). Besonderes Vorkommnis: Sven Frick (TSVG) schießt in der 42. Minute Foulelfmeter an den Pfosten.