Lokalsport

Weiß setzt die Bahlinger fast schachmatt

Dank einer couragierten Mannschaftsleistung holten die Kirchheimer Oberliga-Fußballer im Gastspiel beim Bahlinger SC hochverdient einen Punkt. Am Ende stand es 1:1 (0:0) – ein Resultat, das den Gastgebern schmeichelte.

Anzeige

reimund elbe

Bahlingen. Die Winterpause steht bevor, und die Fußballer des Oberligisten VfL Kirchheim tauen regelrecht auf: Am Samstag waren die Teckstädter das bessere Team und ergatterten hochverdient einen Zähler. Unter dem Kaiserstuhl war Frösteln angesagt. In jener Gegend, die als wärmste Region Deutschlands gilt, fegte ein kalter Wind über den Sportplatz. Erwärmend für die knapp 20 VfL-Fans am Spielfeldrand war jedoch die Vorstellung des eigenen Teams. Die Kirchheimer lieferten nachdrücklich den Beweis, dass es unter Trainer Rolf Baumann in taktischer wie spielerischer Hinsicht aufwärts geht.

Diszipliniert, aggressiv im Pressing, laufbereit, kombinationsfreudig: Bahlingens erfolgsverwöhnter Trainer Milorad Pilipovic war über das Auftreten des vermeintlichen Kanonenfutters aus der Teckregion so genervt, dass er in der Pressekonferenz zu einem Rundumschlag gegen seine Mannschaft ansetzte. „Eine Katastrophenleistung“, schimpfte der Trainer des Oberliga-Spitzenclubs. Antipode Rolf Baumann nahm den Ball auf und fügte trocken hinzu, dass der VfL „zu dieser Bahlinger Leistung einen erheblichen Beitrag geleistet hat“. Soll heißen: Der BSC kam während der 90 Minuten bei teils strömendem Regen nur selten erfolgversprechend vor das gegnerische Tor – die Bahlinger kamen mit der couragierten Spielweise der Teckstädter nicht zurecht. Dass es für den VfL nicht mehr als zu einem Punkt reichte, hatte mehrere Ursachen. Die Gäste münzten das Chancenverhältnis (7:2) nicht ausreichend in Treffer um, vergaßen in einigen Szenen den direkten Weg Richtung Tor und zum dritten sorgte ein auf den ersten Blick harmloser Schuss von der Strafraumgrenze für den Bahlinger Ausgleich.

Die ganz in Weiß spielenden Kirchheimer waren in der 58. Minute nach einem schnellen Vorstoß in die gegnerische Hälfte durch einen platzierten Schuss von Maximilian Laible in Führung gegangen. Der Jubel über den ersten Saisontreffer des lange verletzten Angreifers war gerade verklungen, da war der Vorsprung schon wieder dahin. BSC-Akteur Guilliano Saggiomo hatte sich den Ball kurz vor dem Strafraum quergelegt und mangels Anspielstationen versuchte es der quirlige Bahlinger mit einem Schuss. Das keineswegs scharf geschossene Leder war freilich keine sichere Beute für VfL-Schlussmann Uttikal. Kurz vor dem VfL-Keeper sprang der Ball etwas auf, der junge Torwart bekam die Kugel nicht unter Kontrolle und über den Unglücklichen hinweg sprang der Ball ins Tor. Die Bahlinger trauten sich kaum zu jubeln über dieses geschenkte Tor. Für Philipp Uttikal war der Fauxpas besonders bitter, weil er bis zu diesem Zeitpunkt sicher wirkte und unter anderem in der 41. Minute eine hochkarätige Chance der Bahlinger (Pfahler scheiterte alleinstehend an ihm) vereitelt hatte.

Doch der VfL steckte den Rückschlag weg. Zwar erhöhten die Gastgeber nochmals die Schlagzahl, versuchten immer wieder über den Ex-Sandhausener Daniel Ruf über die rechte Seite den Kirchheimer Defensivriegel zu knacken, doch der neben Hans-Alex Thies in der Defensive überragende Mathias Koch bugsierte die Kugel gleich mehrfach per Kopf aus der Gefahrenzone. „Das Unentschieden tut etwas weh“, bilanzierte VfL-Trainer Rolf Baumann den Auftritt am Kaiserstuhl, „denn ein Dreier war drin.“ Folge: Der VfL bleibt Vorletzter in der Tabelle.

Bahlinger SC: Neumann – Sovtic (46. Thoma), Oswald, Beringer, Kocur – Fiand (46. Ruf), Häringer, Wiesler, Saggiomo – Pfahler, Fellanxa.

VfL Kirchheim: Uttikal – Koch, Er, Kauffmann, Eisenhardt – Polat (69. Santos-Araujo), Söylemezgiller (80. Nita), Thies, Ohran (75. Kadrija), Altinsoy – Laible.

Tore: 0:1 Laible (58.), 1:1 Saggiomo (61.).

Gelb: Wiesler, Thomas – Er, Polat, Altinsoy, Ohran.

Schiedsrichter: Thomas Münch (Rielasingen).

Zuschauer: 400.