Lokalsport

Weite Wege sind teuer

KIRCHHEIM Wer hätte gedacht, dass es von Oberboihingen nach Weilheim hin und zurück 60 Kilometer weit ist? Außer einem Fußball-Schiedsrichter, dem das Sportgericht

Anzeige

PETER EIDEMÜLLER

Neckar/Fils nun in 39 Fällen überhöhte Spesenabrechnungen nachgewiesen hat, wohl keiner.

"Steter Tropfen höhlt den Stein", mag sich Wolfgang Sauter gedacht haben. In der vergangenen Saison stellte der Pfeifenmann vom TV Unterboihingen 24 Vereinen, bei denen er Spiele leitete, mehr Kilometer in Rechnung, als er tatsächlich zurückgelegt hat so brauchte er beispielsweise von seinem Wohnort Oberboihingen nach Weilheim hin und zurück eben 60 statt 30 Kilometer. Aber warum? Der Tacho seines Fahrrades, mit dem er zu seinen Einsätzen radelte, sei auf Meilen statt auf Kilometer geeicht. In den Fällen, in denen er mit seinem Auto unterwegs war, sei die Beleuchtung seiner Armaturen kaputt gewesen, sodass er den Kilometerstand nicht habe richtig ablesen können. Summa summarum erschwindelte sich Sauter so innerhalb eines dreiviertel Jahres knapp 90 Euro ironischerweise hätten ihm für die Anreisen mit dem Fahrrad jedoch überhaupt keine Fahrtkosten erstattet werden dürfen.

Dank der aufmerksamen Kassiere des FV Nürtingen und des TSV Weilheim, die den Fall beim Sportgericht zur Anzeige brachten, muss Sauter nun Überweisungen en masse ausstellen: Jeder geschädigte Verein erhällt den geprellten Betrag zurück so kann sich beispielsweise der SV Aich über 90 Cent, der TB Neckarhausen gar über 1,20 Euro freuen. Zudem bekam Sauter eine sechsmonatige Sperre auferlegt. Ob er jedoch jemals wieder einen Pfiff tätigen wird, ist fraglich: Der Antrag auf Streichung von der Schiedsrichterliste ist breits beantragt.

Einer der Gewinner dieses Skandals ist neben der Bürokratie der VfL Kirchheim: Der bekommt von Sauter die stattliche Summe von 1,80 Euro zurück. Damit beläuft sich die Ordnungsstrafe, die der VfL berappen muss, nur noch auf 58,20 Euro: Die Kirchheimer hatten eine schriftliche Anfrage des Sportgerichts in dieser Angelegenheit nicht beantwortet und bekamen 60 Euro aufgebrummt.