Lokalsport

Weiter im Tal der Tränen

Bezirksliga: VfL-Zweite 1:2 in Donzdorf

Die Luft wird für die unglücklich agierenden U23-Fußballer des VfL Kirchheim in der Bezirksliga Neckar/Fils immer dünner. Auch in der Nachholpartie bei Landesligaabsteiger FC Donzdorf kassierten die Teckstädter eine Niederlage – 1:2 (0:1). Zwei Standardsituationen brachen den mit einigen Verbandsligaanleihen verstärkten Kirchheimern das Genick. Der VfL II verharrt damit auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Donzdorf. Die Kirchheimer waren zwar technisch stärker und meist klar feldüberlegen, doch wenn man einmal hinten drin steht, muss man meistens noch härter für sein Glück arbeiten. Letzteres fehlte den „kleinen Blauen“ in der ersten Halbzeit gleich drei Mal bei klaren Chancen im Abschluss. Gnadenlos effizient waren dagegen die Donzdorfer. Hannes Bayer war per Kopf nach einem Freistoß zur Stelle und markierte das 1:0 bereits in der 12. Spielminute. Bis zum Pausenpfiff schafften es die Schützlinge von Andreas Gerstenberg nicht, zurück zu schlagen.

Anzeige

Der VfL-Coach brachte in Halbzeit zwei mit Mustafa Koc und Ferhat Hamamci zwei neue Offensivkräfte – der VfL erhöhte jetzt die Schlagzahl. Doch wer die Chancen vorne nicht rein macht, braucht sich am Ende nicht zu wundern, wenn er mit leeren Händen da steht. Erneut stand Hannes Bayer nach einer Standardsituation, dieses Mal nach einem Eckball, goldrichtig, und netzte zum 2:0 ein (59.). Die Kirchheimer setzten nun alles auf eine Karte, um doch noch zumindest einen Punkt im Abstiegskampf zu ergattern. Dies eröffnete den Donzdorfern einige Konterchancen, welche jedoch allesamt ungenutzt blieben. Dafür hatten sie in Keeper Bruno Drotleff den überragenden Mann auf dem Platz. Ein ums andere Mal entschärfte er beste VfL-Chancen. Lediglich Michel Forzano konnte Drotleff in der 78. Minute noch überwinden.

Zu allem Übel wurde den Kirchheimern kurz vor dem Schlusspfiff noch ein Elfmeter versagt (88.). „Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Spiele. Uns fehlen immer nur ein paar Prozent, um zu punkten“, war Gerstenberg nach dar Partie bedient. Jürgen Nitsche, Donzdorfs Spielleiter, sah „überlegene Kirchheimer“, gegen die sein Team aber „kämpferisch gut dagegen gehalten“ hat. Nitsche: „Wir haben heute einen dreckigen Sieg eingefahren“.wr

VfL Kirchheim: Dörre – Berg, Mende, Tatlici (46. Hamamci), Sagir – Cisternino, Forzano, Basol (46. Koc), Cetin, Kalfic - Kostidis (78. Betzler)

Tore: 1:0, 2:0 Hannes Bayer (12., 59), 2:1 Michel Forzano (78.).