Lokalsport

Wenig Spielkunst auf Kunstrasen

Was für ein Auftakt für die VfL-Fußballer im neuen Verbandsliga-Jahr. Gegen den FV 08 Ravensburg gelang ein 2:0 (0:0)-Heimsieg nach Treffern von Cem Korkmaz (5.) und Neuzugang Michael Heilemann (80.) nach dem 2:1-Erfolg in Ditzingen Kirchheims zweiter Streich.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM "Wir freuen uns über die drei Punkte", erklärte der sportliche VfL-Leiter Norbert Krumm. Viel mehr hatte er eigentlich nicht zu sagen, denn was beide Mannschaften auf dem ungeliebten Kirchheimer Kunstrasen über 90 Minuten lieferten, war magere Hausmannskost. Bei einem Chancenverhältnis von drei zu zwei für die Gäste konnte sich der VfL gar noch glücklich schätzen, das schwache Verbandsligaspiel gewonnen zu haben.

Die Höhepunkte in der ersten Halbzeit ereigneten sich bereits in den ersten fünf Minuten. Nach einem krassen Abwehrfehler von Kirchheims Mario Grimm, der das Leder nicht aus der Gefahrenzone brachte, hatte Ravensburgs Andreas Braunagel plötzlich freie Schussbahn der Angreifer

setzte den Ball über die Querlatte (4.). Durchatmen war nun angesagt bei den knapp 200 VfL-Fans, die sich am kalten Samstagnachmittag zusammengefunden haben.

Der erste Schock war noch verdaut, da konnte auf der Gegenseite zum ersten Mal gejubelt werden. Nach einem Eckball von Emrah Polat stand Cem Korkmaz (der den Vorzug vor Coskun Isci erhalten hatte) am kurzen Pfosten goldrichtig und erzielte per Kopf die Kirchheimer 1:0-Führung (5.). Korkmaz' 15. Saisontreffer. Das Tor ärgerte FVR-Trainer Michael Wohlfahrt mächtig: "In den Vorbereitungsspielen hat meine Mannschaft von 12 Gegentoren elf nach Standardsituationen erhalten. Diesen Treffer dürfen wir nicht bekommen." In der Folgezeit bestimmte der VfL das Spiel, ohne zwingende Torchancen zu erspielen. Der FVR kam nur noch einmal gefährlich vors VfL-Gehäuse, als ein Kopfball von Bernd Schmid nach einem Eckball das Tor knapp verfehlte (29.). Ansonsten hatten die Gäste nach dem Rückstand (zu) wenig entgegenzusetzen. Wohlfahrt: "Meine Mannschaft hat sich in der ersten Halbzeit den Schneid abkaufen lassen."

Was sich im zweiten Durchgang ändern sollte. Die Gäste versuchten nach einer Stunde Spielzeit mit zwei weiteren Angreifern der Partie die Wende zu geben. Die beste Ausgleichschance resultierte aus einem Freistoß, den Baris Yilmaz an den Außenpfosten setzte (64.). Wieder Glück für eine VfL-Mannschaft, die diesmal nur in kämpferischer Hinsicht zu überzeugen wusste: Die entscheidenden Zweikämpfe gewannen die Teckstädter. Dann der entscheidende zweite Treffer: Nach einer Unachtsamkeit beim Spielaufbau der Ravensburger spritzte Emrah Polat dazwischen, legte das Leder quer auf den mitgelaufenen Michael Heilemann und dieser hatte keine Mühe, freistehend auf 2:0 zu erhöhen (80.).

Danach wechselte VfL-Trainer Michael Rentschler den Torschützen aus. "Der Michael hat nach seinem Tor einen Schlag ins Gesicht bekommen", kommentierte Rentschler auf der Pressekonferenz die Maßnahme in einem Spiel, das sehr ruppig war und am Ende mit dem VfL Kirchheim einen etwas glücklichen Sieger fand.

VfL Kirchheim: Gühring Kutscher, Eisenhardt, Grimm, Siopidis Raspe, Er, Heilemann (81. Meha), Polat Korkmaz (69. Isci), Ferenz (84. Erenler)FV 08 Ravensburg: Högerle Haller (59. Dettenmaier), Schmid, Vees, Seiler Rieger, Thaler, Stars, Giray (59. Buck) Yilmaz (71. Rössler), BraunagelTore: 1:0 Korkmaz (5.), 2:0 Heilemann (80.)Gelbe Karten: Eisenhardt, Raspe, Isci, Heilemann - Haller, Seiler, Vees, RiegerGelb-Rote Karte: Eisenhardt (87.)Schiedsrichter: Franz Köteles hatte eine Begegnung, die nicht leicht zu lenken war, jederzeit im GriffZuschauer: 200.