Lokalsport

Wenn Mountainbiker auf Langlauf-Skiern Kraft tanken

Mountainbike-Profi Stefan Sahm (Bissingen) weilt mit Teilen der Nationalmannschaft derzeit im Wintertrainingslager im sächsischen Altenberg.

EDGAR VELOCI

Anzeige

ALTENBERG In Altenberg wird auf Skiern und im Kraftraum an der Form gefeilt. Schmale Bretter anstatt breite Reifen Cross-Country geht auch anders. Viele Mountainbiker nutzen im Winter die Langlauf-Ski für das Ausdauer-Training, gerade wenn sich der Schnee und die Kälte den Übungseinheiten auf dem Bike in den Weg stellen.

Langlauf, und dabei wird die Skating-Technik bevorzugt, schult nicht nur die Ausdauer, sondern fordert auch den Oberkörper, was dem Cross-Country-Biker wiederum entgegen kommt. Umgekehrt betreiben auch Langläufer und Biathleten im Sommer Mountainbiking. Die 10-Kilometer-Siegerin vom Donnerstag in Oberstdorf, die Tschechin Katerina Neumannova, hat früher sogar Bike-Rennen bestritten.

Drei Stunden Skating am Morgen hat Bundestrainer Frank Brückner für Sahm und seine Nationalmannschaftskollegen auf das Programm gesetzt. Nach dem Mittagessen geht's für drei Stunden in den Kraft-raum des Leistungszentrums Altenberg, wo man sonst vor allem Wintersportler wie Biathleten und Bobfahrer trifft. "Das Programm ist ganz schön sportlich. So hart habe ich im Kraftraum noch nie trainiert", erzählte Sahm.

Im Zentrum der Übungen steht die Beinpresse zum Aufbau der Oberschenkel-Muskulatur. Zum ersten Rennen der Saison, das für Sahm bereits am 5. März ansteht, sind die Trainingsreize wohl noch nicht verdaut. Dass er so früh schon zum ersten Mal die Rennklamotten anzieht, ist diesem Umstand zuzuschreiben: Am 3. März wird das Giant Racing Team am Gardasee präsentiert. Von dort aus nimmt die Mannschaft den Liquigas-Cup im 80 Kilometer entfernten Brescia gleich mit.

Das Giant Racing Team ist über die Wintermonate zu einer absoluten Weltklasse-Mannschaft angewachsen. Was vorher das Ralph Denk Racing Team war, wurde durch den Einstieg des Bike-Produzenten Giant zu einer Top-Adresse. Mit Sahm hat nicht nur der Oberstenfelder Jochen Käß, sondern auch der Olympia-Dritte Bart Brentjens (Niederlande) von T-Mobile zum Rosenheimer Rennstall gewechselt. Außerdem hat das Team den Weltranglistenersten Roel Paulissen (Belgien) und Thijs Al (Niederlande) sowie weitere Topfahrer unter Vertrag genommen.