Lokalsport

"Wer gegen wen" vor dem Polen-Spiel

Der kommende Mittwoch verspricht doppelte Spannung: Zum einen bestreiten die deutschen Kicker ihr zweites WM-Spiel, zum anderen findet die Gruppenauslosung für das 44. Teckbotenpokal-Turnier in Weilheim statt wer den Weg in die Zähringerstadt nicht scheut, kann beides in der Marktstraße live miterleben.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

WEILHEIM Die Idee ist simpel: Zunächst die Auslosung zum prestigeträchtigsten Fußballturnier unter der Teck verfolgen dann die "Klinsmänner" bei ihrem zweiten WM-Auftritt gegen Polen anfeuern. Möglich macht's das Stadtmarketing Weilheim, das in der Marktstraße der Zähringerstadt vor dem dortigen Cafe sieben WM-Spiele via Großleinwand zeigt, darunter auch alle Spiele der deutschen Mannschaft.

Im Vorfeld des Spiels gegen Polen am kommenden Mittwoch (21 Uhr) werden die Vertreter der 20 am Teckbotenpokal-Turnier teilnehmenden Teams erfahren, gegen wen sie in der Woche vom 30. Juli bis 6. August antreten müssen. Ab 19 Uhr wird unter der Moderation von TSVW-Mitglied Rainer Fromm (der auch während des Turniers den Sprecher geben wird) in die Lostöpfe gegriffen und die Gruppen ausgelost. Statt einer einzelnen Glücksfee, die den Turnierplan durch ihr Tun bestimmt, werden gleich mehrere Frauen und Mädchen der TSV-Fußballabteilung in die Pötte greifen. Per Beamer wird dem Publikum nach und nach die Konstellation in den vier Fünfergruppen auf der Leinwand präsentiert. Gesetzt wird neben den drei Bezirksligisten TSV Notzingen, TSV Boll und TSG Zell auch der ausrichtende TSV Weilheim sein. Grund: Bezirksligist Nummer vier, der TSV Jesingen, wird laut Turnierleiter Günther Friess "nur" mit der zweiten Garde antreten, da die "Erste" als Bezirkspokalsieger am 1. August in der ersten Runde des WFV-Pokals antritt.

Nachdem das Rahmenprogramm für die Turnierwoche steht (Open-Air-Disco, Ladies-, Players- und Italo-Night sowie Auftritte der Bands die "2wei" und die "Partyschwaben") gilt das Hauptaugenmerk der Verantwortlichen nun der rechtzeitigen Fertigstellung des Stadionumbaus. "Zu 95 Prozent sind die Arbeiten abgeschlossen", sagt Günther Friess, "wir liegen voll im Soll." Das erste offizielle Spiel im neuen Lindachstadion werden am 28. Juli die Damenmannschaften des TSV Weilheim und des SV Rommelsbach bestreiten, ehe zwei Tage später die 44. Auflage des Teckbotenpokal-Turniers ihren Anfang nimmt.

Die Auslosung dazu am kommenden Mittwoch ist als Open-Air-Veranstaltung naturgemäß von gutem Wetter abhängig. Aber obwohl die Aussichten für die kommende Woche ja bestens sind, sind die Verantwortlichen auch für schlechte(re)s Wetter gewappnet: Pavillons und im äußersten Notfall ein Zelt stünden bei Sturm und Gewitter parat.