Lokalsport

"Wer will denn Fußball überhaupt?"

KIRCHHEIM Das erste Heimspiel in der Saison hätte eigentlich zum "Fußballfest" werden sollen. Alles war gerichtet. Die Mitglieder im neu

Anzeige

EBERHARD EINSELEN

gegründeten VfL-Freundeskreis hatten erstmals die Gelegenheit, auf der Terrasse der Stadiongaststätte das Spiel zu erleben. Mit 500 Euro ist man dabei. Inbegriffen ist der Eintritt für sämtliche Heimspiele, ein italienisches Gericht (Lasagne/Pizza nach Wahl/Rigatoni al Forno) sowie zwei Getränke und der Zutritt zur Pressekonferenz. Und zudem reservierte Parkplätze direkt vor dem Stadion. Bisher sind es schon 29 eingetragene Mitglieder. VfB Stuttgart-Fan

Rolf Wicker

war eines der ersten Mitglieder: "Das ist eine sehr gute Sache." Ein neues Ambiente gibt es auch im Pressebereich. Der Plausch mit Trainern und Funktionären findet im Nebenzimmer der Stadiongaststätte statt.

Die Funktionäre an der Spitze mit Dr. Jörg Mosolf sind emsige Arbeiter. Da ist es geradezu ein Jammer, dass am Samstag nicht einmal 200 Fans ins Stadion kamen. Da ist die Frage der Ersten Vorsitzenden des Hauptvereins, Doris Imrich, gar nicht so verkehrt: "Wer will denn Fußball in Kirchheim überhaupt?" Eine plau-sible Erklärung für das Desinteresse gibt es nicht. In der Mannschaft spielen junge, willige Spieler, die in Zukunft auch wieder besseren und attraktiveren Fußball bieten wollen, als am vergangenen Samstag.