Lokalsport

Werden die VfL-Kicker zu Gipfelstürmern?

Das Feuer ist entfacht, jetzt müssen die Kirchheimer Fußballer dafür sorgen, dass die Glut möglichst lange glimmt: Das morgige Topspiel in Ditzingen (Anpfiff um 19 Uhr) ist für den Tabellenzweiten Auftakt für mehrere Härtetests in der Verbandsliga.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Die Ligaspitze ist unter sich am kommenden Wochenende. Während sich morgen mit der TSF und dem VfL der Tabellendritte und der -zweite duellieren, kommt es tags darauf im Oberschwäbischen zum Aufeinandertreffen des Tabellenführers Olympia Laupheim mit dem Vierten TSV Schwieberdingen. Es ist Musik drin in diesem 5. Spieltag der Verbandsliga Württemberg. Im Trumpf-Stadion möchten die Kirchheimer möglichst den Ton angeben und zumindest bis Samstagnachmittag die Tabellenspitze übernehmen. Bei einem Punktgewinn wär's vollbracht.

Was die Sache für die Teckstädter nicht leichter macht: Die Ditzinger schwimmen ebenfalls auf einer Erfolgswelle. Vergangenen Freitag hatten die TSF bei ihrem Auswärtsauftritt in Illertissen reichlich Glück mit einem Last-Minute-Sieg (3:2). Nach drei Minuten hatten Gastgeber FVI bereits 2:0 geführt. Ein Woche zuvor kanzelten sie Titelanwärter TSV Schwieberdingen 4:1 ab. Die Kirchheimer könnten in Ehrfurcht erstarren tun sie aber nicht: Das 2:0 gegen den FC Donzdorf vergangenen Freitag hat dem Team von Trainer Michael Rentschler einen neuen Motivationsschub verpasst und den Konkurrenzkampf weiter entfacht.

"Wer in die Mannschaft will, muss sich auch im Training voll reinhängen", sagt Norbert Krumm, sportlicher Leiter des VfL, "entsprechend geht bei uns derzeit die Post ab." So hat es Rentschler nicht leicht, seine Anfangsaufläufer für das Topmatch bei seinem Ex-Club zu benennen, zumal Kapitän Mario Grimm wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und voll belastbar ist. Neben den langzeitverletzten Stefan Ziegler und Michael Kutscher sind aktuell nur noch Mittelfeldspieler Emrah Polat (Adduktoren) und Angreifer Tiago Santos Araujo (Rückenschmerzen) lädiert. Krumm ist zuversichtlich, dass die beiden Leichtverletzten bis morgen Abend wieder auf dem Damm sind. Mit entscheidend dürfte sein, wie sicher die Kirchheimer in der Defensive stehen. Zwar haben die VfL-Kicker mit bislang nur einem Gegentor neben dem FV Ravensburg die beste Abwehrbilanz, doch bei den Ditzingern lechzt vor allen Dingen der kopfballstarke Angreifer Andreas Kocijan nach neuen Erfolgserlebnissen. Der TSF-Stürmer (fünf Saisontore) hatte zuletzt in Illertissen kurz vor dem Ende mit dem Treffer zum 3:2 den Auswärtssieg perfekt gemacht, nachdem nur wenige Augenblicke zuvor der frühere VfL-Abwehrspieler Marko Lovric für die TSF egalisiert hatte.

"Wochen der Wahrheit"Die Partie in Ditzingen ist Auftakt für "Wochen der Wahrheit" (Krumm). Denn dem VfL-Gastspiel in Ditzingen folgen Spiele gegen die SpVgg Au (30.9.), bei Olympia Laupheim (7.10.) und gegen den TSV Hildrizhausen allesamt Teams, die sich derzeit in den vorderen Regionen der Verbandsliga tummeln.

Die Warmlaufphase in der neuen Saison ist für den VfL nun endgültig vorbei.

VfL: Gühring - Fuchs (Eisenhardt), Mayer, Grimm (Siopidis), Er - Alban Meha, Raspe, Polat, Heilemann, Isci - Feriz Meha.