Lokalsport

Wie steckt der TSVO die erste Pleite weg?

"Niederlagen stählen - aber eben nur, wenn es nicht zu viele werden." Dieser erfahrungsreiche Satz des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt sollte die Oberlenninger Fußballer hellhörig machen: Nach der ersten Saisonpleite steht nämlich nun ein unbequemer Gang zu einem weiteren Neuling an.

REIMUND ELBE

Anzeige

OBERLENNINGEN 0:1 gegen den TSV Altdorf verloren doch von Panik ist beim Tabellenführer TSV Oberlenningen keine Spur. Spielertrainer Antonio Portale führt das Team mit ruhiger Hand und lässt sich durch den unerwarteten Heimflop gegen die Mannschaft des Oweners Marc Mayer nicht aus der Ruhe bringen. "Es hat doch niemand ernsthaft geglaubt, dass wir ohne Niederlage durch diese Saison spazieren", sagt Fußball-Realist Portale. Vorsicht ist allerdings geboten. Der sonntägliche Gegner TV Bempflingen schlägt sich bislang wacker, mit 13 Punkten liegen die Kicker aus der Ermstalgemeinde immerhin auf Platz zehn. In einem Punkt können sich die Oberlenninger (28 Punkte) in Sicherheit wiegen: es droht kein Verlust der Tabellenspitze, denn der Zweitplatzierte TV Neidlingen (25) ist übermorgen spielfrei.

Gut für den TSVO ist zudem, dass der Drittplatzierte und Titelmitfavorit VfB Neuffen momentan auf der Stelle tritt. Das 1:1 in Oberboihingen am vergangenen Sonntag war alles andere als ein Husarenstreich, der Rückstand auf das Portale-Team beträgt immerhin sechs Punkte. Am Sonntag rückt in Neuffen der Tabellensiebte TB Neckarhausen an.

Erfrischend präsentiert sich Aufsteiger TSV Altdorf nicht erst seit dem Coup in Oberlenningen. Diese und andere gute Vorstellungen spülten Marc Mayers Mannen bis auf Platz vier der Tabelle. Der ehrgeizige Übungsleiter (einst beim TSV Jesingen und der SGEH zugange) will gegen den FC Frickenhausen II den Aufwärtstrend fortsetzen.

Von der Punkteausbeute eines TSV Altdorf (21 Zähler) können einige Clubs aus der Teckregion in der Kreisliga A derweil nur träumen. Der TSV Weilheim weist als Neunter immerhin 14 Punkte auf. Übermorgen gastiert die Mannschaft von Trainer Jürgen Fritsch beim TSV Raidwangen, derzeit Sechster.

Der AC Catania hat mit seinem sonntäglichen Gegner TSV Holzmaden in dieser Saison vor allen Dingen eins gemeinsam: die Unbeständigkeit. Sehenswerten und erfolgreichen Auftritten folgen meist unerklärliche Flops. So patzten die Kirchheimer vergangenen Sonntag in Dettingen (1:3), zeitgleich verschenkte der TSVH förmlich die Punkte gegen den TV Bempflingen (35). Tabellarisch ist der ACC als Elfter gegen den Dreizehnten TSV Holzmaden in der besseren Ausgangsposition, hat zudem drei Zähler mehr auf dem Konto.

Bei den SF Dettingen herrscht nach dem zweiten Sieg unter der Regie von Interimscoach Peter Kuch wieder Zuversicht vor. Doch das 3:1 brachte die Sportfreunde (noch) nicht weg vom vorletzten Tabellenplatz. Übermorgen sind die Dettinger bei einem Club zu Gast, dem es noch schlechter geht: Gegner TSV Linsenhofen kommt nach einer glorreichen Meisterschaft in der Kreisliga B eine Klasse höher nicht auf Touren und ist mit lediglich fünf Punkten seit Wochen Tabellenletzter. Die SFD dürfen sich deshalb mit einem Zähler nicht zufrieden geben.