Lokalsport

Wieder nur die halbe Miete

VfL muss nach 2:0-Führung gegen Wangen noch um den Punkt fürchten

Nur sechs Minuten haben gefehlt und der erste Sieg in diesem Jahr wäre perfekt gewesen. In einer Begegnung mit vielen Torchancen auf beiden Seiten musste sich Fußball-Verbandsligist VfL Kirchheim im Kampf um den Klassenerhalt mit einem 2:2 (2:1) gegen den FC Wangen zufrieden geben.

Fußball Verbandsliga VfL Kirchheim( weiß)  - FC Wangen (rot)  Marius Nigl
Fußball Verbandsliga VfL Kirchheim( weiß) - FC Wangen (rot) Marius Nigl

Kirchheim. „Wir haben vergessen den Sack zu zumachen“, ärgerte sich VfL-Trainer Ralf Rueff nach dem Spiel. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison verpasste es die VfL-Mannschaft, sich trotz guter Leistung am Ende mit drei Punkten zu belohnen. Die Chancen, endlich den ersten Heimsieg in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen, waren da. Die entscheidende Szene ereignete sich sechs Minuten vor Schluss: Der Kirchheimer Angreifer Roberto Forzano erkämpfte sich am Gästestrafraum das Leder, lief auf der rechten Angriffsseite seinem Gegenspieler auf und davon, sah in der Mitte den völlig frei vor dem Tor stehenden Nick Köber, doch die halbhohe Hereingabe war unerreichbar und die Chance auf das mögliche 3:1 damit vertan. Im Gegenzug gelang Gästespieler Okan Housein der nicht unverdiente 2:2-Ausgleichstreffer (84.).

Anzeige

Es war eine Situation die zeigt, warum es dem VfL Kirchheim nicht gelingt, aus dem Tabellenkeller zu kommen. Zu oft werden die Punkte regelrecht hergeschenkt. Und wer sich ungeschickt anstellt, dem fehlt meistens auch noch das Glück. Gegen den FC Wangen wäre an diesem Tag jedenfalls mehr drin gewesen.

In der Anfangsphase konnten die Teckstädter zunächst froh sein, dass sie nicht schon nach wenigen Spielminuten zurücklagen. Nach schöner Vorarbeit von Artur Müller setzte Alexandros Nikolaidis das Leder aus zehn Metern nur um Zentimeter am Kirchheimer Tor vorbei (5.). Verunsichert zeigte sich der VfL dadurch nicht, denn bereits wenige Minuten später gelang der kuriose Führungstreffer. Gästetorwart Michael Schmähl wollte den Ball aus der Gefahrenzone schlagen, traf aber aus kurzer Distanz nur VfL-Angreifer Roberto Forzano. Dem fiel der Abpraller genau vor die Füße, sodass er aus zwei Metern das Leder nur noch zum 1:0 über die Torlinie drücken (9.) musste.

Danach wurden die Teckstädter immer besser. Nach einem Foulspiel im Strafraum von Benjamin Mähr am heranstürmenden Marius Nigl zeigte Schiedsrichter Volker Stellmach sofort auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Emrah Basol nicht entgehen. Er verwandelte sicher zum 2:0 (16.).

In der Folgezeit bestimmte der VfL das Geschehen, verpasste es jedoch mit dem dritten Tor für die Vorentscheidung zu sorgen. Nach einem Eckball von Basol konnte der Wangener Abwehrspieler Benjamin Mähr den Kopfball von Michael Hofstetter gerade noch für seinen bereits geschlagenen Torwart von der Linie dreschen (34.). „Wir haben die erste halbe Stunde sehr schlecht gespielt,“ meinte Wangens Trainer Gerhard Schmitz, der sich umso mehr freute, dass seiner Mannschaft kurz vor dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer gelang. Nach einem Eckball brachte die Kirchheimer Abwehr das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Artur Müller war zur Stelle und erzielte das 2:1 (41.).

Im zweiten Spielabschnitt hatten zunächst die Gäste den besseren Start, aber Christian Karrer setzte das Leder knapp am Kirchheimer Tor vorbei (53.), und auch Jean Luc Perlas hatte kein Glück, als Timo Schurr seinen Freistoß gerade noch um den Torpfosten lenken konnte (59.). Die beste Kirchheimer Möglichkeit, die Führung auszubauen, hatte Marius Nigl. Dem ehemaligen Ebersbacher fehlte nach einer schönen Einzelleistung das Glück, als sein gefühlvoller Heber über den Wangener Torwart hinweg an die Querlatte prallte (61.).

Nach dem 2:2-Ausgleich boten sich beide Mannschaften in den Schlussminuten einen offenen Schlagabtausch. Am Ende konnten die Teckstädter über den Punktgewinn noch froh sein, denn Philipp Boenke setzte das Leder in der Nachspielzeit an den Torpfosten (90. +3).