Lokalsport

Winkler-Truppe reichen acht Minuten

Alles im Lot beim TSV Owen im Handballjahr 2007. Auch aus der zweiten Verbandsliga-Begegnung in diesem Jahr ging der Teckvertreter als Sieger hervor. Beim 35:30 gegen den TSV Bartenbach sammelte Owen wertvolle Punkte im Rennen um die vorderen Plätze.

BARTENBACH Wie Owens Trainer Christoph Winkler prophezeit hatte, erwiesen sich die Göppinger Vorstädter als der erwartet schwere Gegner. Nach 60 temporeichen Minuten hatten sich die Gäste dank der besseren Mannschaftsleistung trotzdem einen sicheren Vorsprung erspielt. Owens Ex-Torschützenkönig Steffen Klett brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: "Acht überragende Minuten haben heute gereicht, um Bartenbach auf Distanz zu bringen." Damit meinte Klett, der zurzeit für den TV Neuhausen in der Oberliga auf Torejagd geht, die Phase kurz nach Wiederanpfiff der zweiten Halbzeit. Von 17:17 zog die Winklersieben auf 24:17 davon und legte damit den Grundstein für den Auswärtserfolg.

Anzeige

Schon zu Beginn der Partie verbrachte keines der beiden Teams viel Zeit mit vorsichtigem Abtasten. Nach knapp zwei Minuten lag Owen beim offenen Schlagabtausch schon mit 2:1 in Führung. Doch auch der Tabellenletzte demonstrierte effektiven Tempohandball. Bis zum 5:4 konnte sich keine der beiden Mannschaften einen nennenswerten Vorteil erspielen. Dann nahm Owen die Zügel in die Hand. Torhüter Matthias Carrle schickte nach einer Parade Felix Krüger auf die Reise und dieser verwandelte sicher zum zwischenzeitlichen 8:4. Dann war erst einmal Funkstille. Owen konnte Ballgewinne nicht nutzen und scheiterte mehrfach vor dem Bartenbacher Gehäuse. Sechs Minuten lang wollte kein Tor fallen. Dann waren es die Gastgeber, die den Bann brachen und mit drei schnellen Toren in Folge aufschließen konnten. Owen hielt dagegen. Benjamin Kazmaier sorgte mit einem fulminanten Wurf für das 10:7.

Dann kam der Bruch ins Owener Spiel. Obwohl es genügend Chancen gab, schon vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse zu sorgen, ließ Owen die Hausherren wieder ins Spiel kommen. Die ließen sich auch nicht lange bitten und im Handumdrehen sahen sich die Gäste mit 11:13 im Rückstand. Owens verletzter Trainer Christoph Winkler bat seine Mannschaft zur Auszeit an die Bank. Und seine Worte zeigten Wirkung: Bis zur Pause gelang den Teckstädtern zumindest der Ausgleich.

Auch die ersten Minuten nach dem Wechsel verliefen ausgeglichen. Nach dem 17:17 drehte Owen so richtig auf. Der eingewechselte Bastian Reckziegel rettete im Owener Gehäuse mehrfach, während seine Vorderleute vor dem Bartenbacher Tor kaum mehr zu stoppen waren. Christoph Hoyler brach mit drei Toren in Folge den Bann. Erfolgreichster Werfer auf Owener Seite war erneut Heiko Hoyler, der mit seinen neun Treffern erheblichen Anteil am Owener Erfolg hatte. Die Gastgeber sendeten erst beim 24:18 wieder ein Lebenszeichen. Zwar kämpfte Bartenbach bis zum Schlusspfiff unbeirrt weiter, doch der Sieg der Gäste geriet dank guter Chancenverwertung nicht mehr in Gefahr.

Nach diesem Erfolg bei gleichzeitigen Patzern der Konkurrenz aus Plochingen und Heiningen verbringt Owen die WM-Pause auf dem zweiten Platz hinter Ligaprimus Schwäbisch Gmünd. Für die Tecksieben geht es am 3. Februar mit der Partie beim HC Lustenau weiter. Bereits am morgigen Mittwoch muss der TSV Owen im Bezirkspokal beim SV Vaihingen II antreten. Ob sich gegen die Kreisliga-C-Mannschaft eine spannende Begegnung entwickeln wird, ist allerdings eher fraglich.

br

TSV Owen:

Carrle, Reckziegel; Baisch, Blumauer, Dunkel (3), H. Hoyler (9/1), C. Hoyler (6), Kazmaier (4), Kirchner (2), Krüger (1), Meißner (3), Schmidt, Sigel (3), Wahl (3/1).TSV Bartenbach:

Bernad, Klement; Frasch (2), Skenderovic (7), Clement (4), Wahrenberger (1), Krickl, Scherrer, Sanchez (7/1), Spengler, Skutta (5/1), Weidle (3).Schiedsrichter:

Naumann/Zeeb (SV Böblingen/SG Nebringen/Reusten).