Lokalsport

"Wir müssen wieder klein anfangen"

Es ist das Comeback des lokalen Sport-Winters: Erstmals seit zwei Jahren wird der VfL Kirchheim am Samstag wieder einen Vereins- und Stadtmeister im Skilanglauf ermitteln.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Ganz Deutschland stöhnt derzeit unter den eisigen Temperaturen. Frostbeulen und triefende Nasen lassen viele den Frühling herbeisehnen nicht so die Wintersportler, die heuer auch vor der Haustür auf der Schwäbischen Alb ideale Bedingungen für ihre Aktivitäten vorfinden. Vor allem die Skilangläufer. Nahezu jedes Wochenende befahren unzählige Hobbyläufer die Loipen an der Pfulb, am Asch oder am Berghau. In den Skiabteilungen der Sportvereine fristen die Langläufer aber eher ein Exotendasein auch beim VfL Kirchheim.

Der größte Teil der knapp 400 Mitglieder zählenden Abteilung fröhnt dem alpinen Skilauf. Langläufer, die auf Wettkampfebene im VfL-Dress zu Gange sind? Fehlanzeige. Nicht zuletzt wegen der fehlenden Teilnehmer haben in den vergangenen zwei Jahren auch keine Vereinsmeisterschaften im Langlauf stattgefunden. "Anberaumt waren zwar welche", erinnert sich Abteilungsleiter Max Hauff, "aber wir mussten sie mangels Masse immer absagen."

Damit dies nicht auch dieses Jahr passiert, haben sich die VfL-Verantwortlichen etwas einfallen lassen und sich drei Vereinen aus dem Nürtinger Raum angeschlossen. Der TB Neckarhausen, der TSV Oberboihingen und die TG Nürtingen küren bereits seit Jahren bei einer gemeinsamen Veranstaltung ihre Vereinsmeister. "Wir sind einfach auf diesen Zug aufgesprungen", sagt Hauff, der zusammen mit dem Sportwart für die nordischen Schirgler des VfL, Fridolin Frey, auf ein gelungenes Comeback hofft. Freys Filius war übrigens eines der letzten Aushängeschilder der VfL-Langläufer. Als Kadermitglied des Schwäbischen Skiverbandes (SSV) nahm Ferdinand Frey auch an Traingslagern in Finnland teil. Zuletzt sorgte der inzwischen in Freiburg studierende Kirchheimer mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den internationalen deutschen Hochschulmeisterschaften mit der 4 x 7,5-km-Staffel der Uni Freiburg im Jahre 2004 für Furore.

Am kommenden Samstag soll der VfL also wieder einen Vereinsmeister bekommen, der sich dann gleichzeitig auch Stadtmeister nennen darf. Die vier kooperierenden Vereine haben sich als Austragungsort die Loipe bei der Skihütte Laichingen ausgeguckt. Die knapp einen Kilometer lange Runde ist fast vollständig einsehbar und weist kaum Schwierigkeiten auf. Mit der Erwartungshaltung in Bezug auf die Teilnehmerzahl aus den eigenen Reihen ist man beim VfL eher vorsichtig: "Mit zehn VfL-Teilnehmern wären wir schon zufrieden", sagt Max Hauff, "wir müssen, was den Langlauf angeht, eben wieder klein anfangen." Die Streckenlänge beträgt je nach Altersklasse zwischen drei und fünf Kilometern. Gelaufen wird im klassischen Stil, wobei auch die Freunde der freien Technik auf ihre Kosten kommen: Bei einem Einlagerennen bekommen die Skater die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Die Loipe liegt an der Laichinger Skihütte, links der Straße zwischen Feldstetten und Laichingen direkt bei der dortigen Sprungschanze. Die Zufahrt zur Loipe, etwa eineinhalb Kilometer nach dem Ortsende von Feldstetten gelegen, wird mit Luftballons markiert sein. Der Start der Veranstaltung ist am Samstag um 14.30 Uhr, ab 13.30 Uhr kann man sich vor Ort anmelden. Eine Startgebühr wird nicht erhoben. Ab Freitagnachmittag sind unter der Telefonnumer von Fridolin Frey (0 70 21/4 25 92) weitere Informationen erhältlich.