Lokalsport

„Wir stehen in der Pflicht“

Titelverteidiger VfL vor Pokalaufgabe in Reichenbach – Catania sucht Erfolgserlebnis

Im Achtelfinale des Fußball-Bezirkspokals am Sonntag (14 Uhr) sind noch drei Teckvertreter mit dabei. Der VfL Kirchheim II spielt beim Ligakontrahenten VfB Reichenbach, der AC Catania Kirchheim beim A-Ligisten TSV Grafenberg und der TSV Notzingen erwartet den TSV Denkendorf.

Fu§ball SC Geislingen - VfL Kkirchheim II
Fu§ball SC Geislingen - VfL Kkirchheim II

Kirchheim. Nach der knappen 2:3-Punktspielniederlage beim 1. FC Heiningen will der VfL Kirchheim II das Fußballjahr am Sonntag zumindest im Pokalwettbewerb erfolgreich beenden. „Wir sind Titelverteidiger, nicht nur deshalb stehen wir in der Pflicht“, sagt VfL-Trainer Stefan Haußmann, der der zweiten Saisonniederlage auch Positives abgewinnen konnte: „Wir haben teilweise sehr guten Fußball gespielt.“ Beim VfB Reichenbach, wo es in der Liga zu Hause einen 5:2-Erfolg gab, ist das Juniorenteam in der Favoritenrolle. Nach nur einem Zähler aus den letzten sechs Punktspielen ist der VfB Reichenbach auf den zwölften Tabellenplatz in der Bezirksliga zurückgefallen. Den letzten „Dreier“ gab es am 30. Oktober mit einem 3:1 gegen den FV Neuhausen. Dennoch warnt Haußmann davor, den Ligakontrahenten zu unterschätzen. „Die haben eine sehr junge talentierte Mannschaft.“

Anzeige

Vielleicht schafft es der AC Catania Kirchheim, über den Pokalwettbewerb in die Erfolgsspur zurückzufinden. „Die Spieler müssen den Kopf wieder freikriegen“, sagt Catania-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. „Dies geht nur mit einem Erfolgserlebnis.“ Das Pokalspiel beim Kreisliga-A-Vertreter TSV Grafenberg bietet Gelegenheit dazu. Obwohl es seit dem Rücktritt von Spielertrainer Cesare D’Agostino noch keinen Sieg für das Betreuer-Duo Paul Lawall und Giuseppe Forzano gegeben hat, macht Martinelli das schlechte Abscheiden seiner Mannschaft nicht von den Trainern abhängig: „Der Misserfolg liegt sicherlich nicht an ihnen. Nach dem Rücktritt von Cesare hatten wir weitere Abgänge zu verkraften, dazu kommen drei Langzeitverletzte. Das macht die Arbeit nicht gerade leichter.“ Die Negativserie (seit fünf Spielen ohne Sieg) soll beim Tabellensiebten der Kreisliga A nun enden. Der AC will mit dem Einzug ins Pokal-Viertelfinale in die Winterpause gehen.

Eigentlich wollte der TSV Notzingen zum Jahresabschluss ganz entspannt die Pokalaufgabe angehen. Nun hat aber das Nachholspiel am kommenden Donnerstag beim VfB Neuffen oberste Priorität. „Wir können es uns nicht erlauben, dass sich ein weiterer Spieler verletzt“, sagt Notzingens Trainer Thomas Eppinger. Mit Ingo Schäfer (rotgesperrt bis einschließlich 11. Dezember), Julian Deuschle (Urlaub) und dem angeschlagenen Fabian Schäfer muss Eppinger auf drei wichtige Spieler verzichten. Der Pokal rückt dadurch in den Hintergrund: „Drei Punkte beim VfB Neuffen wären mir viel lieber.“

Im Feld der letzten 16 Mannschaften befinden sich mit dem TSV Bad Boll II und der SGM Jebenhausen/Bezgenriet auch noch zwei Teams aus der Kreisliga B. Auf beide B-Ligisten warten schwere Aufgaben. Die Landesligareserve des TSV Bad Boll erwartet den A-Ligisten TSV Wäldenbronn-Esslingen und die SGM Jebenhausen steht gegen den Bezirkligisten FV 09 Nürtingen vor einer fast unüberwindbaren Hürde. In den restlichen drei Begegnungen spielt der TV Unterboihingen bereits am morgigen Samstag beim TV Deggingen, die SF Jebenhausen erwarten den Bezirksligaspitzenreiter 1. FC Heiningen und der VfR Süßen spielt gegen den VfB Oberesslingen/Zell.