Lokalsport

Witt nach Niederlage zurückgetreten

Notzinger nach 0:2 beim TSVG ohne Trainer

Der TSV Notzingen geht in der Fußball-Bezirksliga schweren Zeiten entgegen. Es war nicht nur die 0:2 (0:1)-Niederlage beim TSV Grafenberg, sondern auch der Rücktritt von Trainer Ronald Witt, der die Laune verdarb. „Für mich ist ab sofort Schluss“, teilte Witt den Spielern seine Entscheidung noch auf dem Sportplatz mit.

Grafenberg. Die Eichert-Elf war im richtungsweisenden Spiel beim Tabellenletzten nicht gerade vom Glück verfolgt. Zunächst musste der torgefährliche Angreifer Fabian Schäfer kurzfristig wegen eine Grippe absagen und im Spiel fehlte im Abschluss das Quäntchen Glück. Dazu kam noch, dass nach der Verletzung von Torwart Tokcan Yildirim (siehe „Szene“) kein zweiter Torhüter zur Verfügung stand. Deshalb musste Feldspieler Freddy Giehl zwischen die Pfosten stehen. Dieser machte aber eine gute Figur, konnte sich mehrfach auszeichnen.

Wenn man der Eichert-Elf einen Vorwurf machen kann, dann jenen, dass das Team vor der Pause aus kämpferischer Sicht nicht genügend investierte. Das Fehlen Schäfers machte sich auch in puncto Torgefährlichkeit bemerkbar. Es gab kaum zwingende Einschussmöglichkeiten für die Eichert-Elf. Wenn es einmal gefährlich wurde, dann meist durch Distanzschüsse. Wie beim Schuss von Mario Mettang, den Grafenbergs Torwart Tobias Bader mit einer Glanzparade um den Pfosten lenken konnte (25.). Die Gastgeber wirkten vor allem im ersten Durchgang gefährlicher und hatten schon nach wenigen Minuten zwei ganz gute Chancen durch Goalgetter Carlo Liotti, aber beide Male war Torwart Yildirim zur Stelle (10., 11.). Immer wieder war es Carlo Liotti, der von der Notzinger Abwehr einfach nicht in den Griff zu bekommen war. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass genau diesem Grafenberger Spieler aus stark abseitsverdächtiger Position das 1:0 (35.) gelang.

Trotz des Rückstandes zeigten sich die Notzinger keineswegs geschockt, kamen frisch motiviert aus der Kabine. Nun waren es die Gäste, die unter dem Florian den Ton angaben. Das Einzige, was fehlte, waren die Tore. Die erste Möglichkeit ließ Jarryd Schwarz aus, dessen Freistoß die Latte „rasierte“, kurze Zeit später scheiterte Daniel Deuschle mit einem harten 20-Meter-Schuss an TSVG-Schlussmann Bader (64.). Nur wenige Minuten später musste dann Torwart Yildirim verletzt ausgewechselt werden. Dies tat aber den Notzinger Angriffsbemühungen keinen Abbruch. Sie versuchten, die drohende Niederlage, verbunden mit dem Fall auf den letzten Tabellenplatz, abzuwenden.

In der Nachspielzeit sorgte der frühere Angreifer des VfL Kirchheim zu Verbandsligazeiten, Fabio Cutruneo, nach einer Unachtsamkeit in der Notzinger Hintermannschaft für die endgültige Entscheidung in Grafenberg. kdl

TSV Grafenberg: Bader – Da Costa Isidro, Samuele Cutruneo, Früh, John – Vaz y Dieguez, Latifi (67. Paraszhidisz), Le Petre – E.Liotti, C. Liotti – Fabio Cutruneo

TSV Notzingen: Yildirim (73. Luik) – Mert (83. Paric), Ruff, Hanselka, Birgler – Ingo Schäfer, Deuschle, Schwarz, Giehl – Mettang, Genc (55. Bahcekapili)

Tore: 1:0 Carlo Liotti (35.), 2:0 Fabio Cutruneo (90.)

Gelbe Karten: Enzo Liotti – Ingo Schäfer

Anzeige
Anzeige