Lokalsport

Wolf Henzler im Pech

Beim fünften Lauf zur diesjährigen SCCA-Speed World Challenge im amerikanischen Cleveland ist der Nürtinger Rennfahrer Wolf Henzler ausgeschieden.

EBERHARD STRÄHLE

Anzeige

CLEVELAND Im ersten freien Training zeigte Henzler sein Können im Porsche 911 GT 3 und umrundete den 2,106 Meilen langen Kurs als Bester GT-Pilot vor dem Amerikaner Max Papis im Cadillac (1.19,313). Zu dieser Zeit war es sehr heiß und Henzler befürchtete, "dass bei solchen hohen Temperaturen das Rennen sehr schwer werden würde".

Beim zweiten freien Training belegte Henzler, der nach seinen eigenen Bekundungen den Flugplatzkurs mit seinen acht Neunziggradkurven und einer Spitzkehre in Cleveland gerne befährt, Vierter. Seine Rundenzeit betrug 1.18,828 Minuten.

Im zwanzig Minuten dauernden Qualifying am Morgen des Rennsonntags stellte der Diplomkaufmann seinen Porsche 911 GT 3 als Drittschnellster hinter dem Polesetter Max Papis und Lou Gigliotti in die zweite Startreihe, die er mit seinem Markenkollegen Robin Lidell teilte. Nur 91 Tausendstelsekunden trennten Henzler von der Poleposition.

Beim Rennen hatte Henzler einen optimalen Start und konnte direkt den Zweitplatzierten Gigliotti überholen. Das Weitere fasste Henzler wie folgt zusammen: "Als wir in die erste Kurve einlenkten, habe ich plötzlich einen heftigen Rammschlag abbekommen." Da war der Meisterschaftsleader Tommy Archer mit seiner Dodge Viper viel zu schnell nach vorne geprescht und konnte den schweren GT-Boliden nicht mehr halten das war dann auch gleichzeitig das Aus für Henzler: "Der meinte wohl, er könnte das Rennen in der ersten Kurve entscheiden. Ich konnte mit einer kaputten Vorderradaufhängung nicht mehr weiterfahren." Robin Lidell war der Nutzniesser der ganzen Rempelei und ging sofort an die Spitze, die er bis Rennende nicht abgab.

Am kommenden Wochenende möchte Wolf Henzler die Scharte wieder auswetzen. Beim New England Grand Prix in Lime Rock Park von Lakeville/Connecticut geht die SCCA-Speed World Challenge in die sechste Runde.

Ergebnisse (u.a.):

1. Robin Lidell (Schottland) Porsche 911 GT Cup, 2. Max Angelelli (Monte Carlo) Cadillac CTS-V, 3. Andy Pilgrim (Del Ray Beach) FLCadillac CTS-V.Tabellenstand nach vier Läufen:

1. Tommy Archer 108 Punkte, 2. Andy Pilgrim 100 Punkte, 3. Wolf Henzler 85 Punkte, 4. Max Papis 83 Punkte, 5. Robin Liddell 79 Punkte, 6. Phil McClure 70 Punkte.