Lokalsport

Zeitstrafen rauben Kraft

Es gibt Spiele, bei denen die Zeitstrafen ein eindeutiger Beweis für fehlende Fitness sind. So geschehen beim Spiel der SG Lenningen gegen den TB Weilheim. Die Gäste gewannen mit nur einer Auswechselspielerin 26:21 (13:11).

LENNINGEN Es bestätigte sich wieder einmal, dass die Lenninger Handballdamen nur Kraft für 30 Minuten haben. Bei ohnehin knappen Trainingszeiten gehören körperliche Fitness eigentlich zu den "Hausaufgaben". Ganz eklatant wurden die SG-Mängel in der Defensive aufgedeckt. Einziger Silberstreif in diesem Bereich war Torhüterin Nicole Hahn, welche 15 Würfe abwehrte.

Anzeige

Wie leicht die SG-Abwehr vom TB Weilheim auszuhebeln war, zeigte der einfache Bauerntrick Sperren/Absetzen. Weilheims Torfabrik Marie Wilhelm und Martina Müller düpierten dabei die SG mehrfach. SG-Trainer Markus Nothwang hatte in seinem Spiel-Briefing extra auf deren Gefährlichkeit hingewiesen. "Mit der Angriffsleistung war ich zufrieden", sagte er auch noch im Nachklapp. In der SG-Offensive wechselten gute Anspiele mit beherzten Distanzwürfen. So in der 32. Minute, als Nicole Schmid zum 12:13 verkürzte und das in Unterzahl. Sarah Timar, total von der Rolle, saß gerade ihre zweite Zeitstrafe ab. Und mit Glanzparaden hielt Nicole Hahn die SG weiter im Spiel. Bis zur 39. Minute, Martina Müller traf zum 15:13, war Lenningen noch in Reichweite. Der zweiten Zeitstrafe gegen Miriam Emmenegger folgten drei schnelle TB-Tore, bei denen Susanne Kessler die Abwehr austanzte.

Mit einer Hypothek von sieben Zeitstrafen und drei vergebenen Strafwürfen lässt sich kein Spiel gewinnen. Weilheim, das nur eine Zeitstrafe bekam, spielte klug, zielstrebiger und hatte im Trio Kessler, Müller und Wilhelm die überragenden Spielerinnen. Nach ihrer dritten Zeitstrafe in der 53. Minute durfte Sarah Timar duschen gehen. Da war Weilheim schon längst auf die Zielgerade eingebogen und lag 22:16 vorne. Auch dann, als Martina Müller ab der 54. Minute eng gedeckt wurde, gab's keine Besserung. Trotz personellem Plus wurde die SG-Abwehr mehrfach überlaufen.

döl

SG Lenningen: Hahn Reichle (5/2), Schmid (5), Dick (4), Baermann (3), Emmenegger (2), Sliwka (1), Timar (1), Blocher, Kazmaier, Kuch. Zuschauer: 80.