Lokalsport

Zittern bis zum letzten Spieltag

Fußball-Landesliga: Weilheim verpasst durch 0:1 vorzeitigen Klassenerhalt

Unter der Limburg muss weiter um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga gezittert werden. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen die SF Dorfmerkingen am vorletzten Spieltag braucht der TSV Weilheim immer noch einen Zähler für die endgültige Rettung.

TSV Weilheim - Dorfmerkintgen (wei§es Trikot)
TSV Weilheim - Dorfmerkintgen (wei§es Trikot)

Weilheim. Eigentlich hätten Spieler und Funktionäre nach dem Spiel mit den Weilheimer Fußball-Fans bei Freibier und Roter Wurst den Klassenerhalt feiern wollen – klarer Fall von denkste: Statt des erhofften und für den Klassenerhalt benötigten Punktes guckten die Weilheimer in die Röhre. Dabei musste Trainer Alexander Hübbe kurzfristig auf seinen Abwehrchef Thomas Edelmann verzichten. Der Weilheimer Mannschaftskapitän hatte sich für eine Reise nach Afrika gegen Gelbfieber impfen lassen, bekam anschließend Schwindelanfälle und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dieses hat Edelmann aber mittlerweile wieder verlassen.

Anzeige

Von Beginn an waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass sie früh in Führung gingen. Nach einem sehenswerten Solo von Tobias Ex auf der rechten Angriffsseite kam sein Flankenball maßgerecht zu Carlos Uederson Guimaraes, der keine Mühe hatte, das Leder aus fünf Metern einzuköpfen (7.).

Fast im Gegenzug wäre den Gastgebern der Ausgleich gelungen, aber der Kopfball von Marcel Mettang ging knapp am Tor vorbei (9.) – was zu diesem Zeitpunkt keiner ahnen konnte: Es sollte die einzige nennenswerte Einschussmöglichkeit der Limburgstädter im ersten Durchgang gewesen sein. Die SF Dorfmerkingen waren in der ersten Halbzeit einfach zu dominant, versäumten es allerdings, ihre spielerische Überlegenheit auch in Tore umzumünzen. Die beste Möglichkeit zum 2:0 hatte Tobias Ex, doch dieser scheiterte am Weilheimer Keeper Bastian Treiber (11.).

Nach dem Seitenwechsel boten beide Teams zunächst eine zerfahrene Partie. Aber in der Folgezeit erspielten sich die Limburgstädter ein deutliches Übergewicht und hatten durch ihren Torjäger Kai Hörsting die erste richtig gute Tormöglichkeit. Nach Vorlage von Carmelo Scaffidi kam Hörsting völlig frei zum Schuss, aber der Dorfmerkinger Torwart Christian Zech lenkte das Leder mit einer Reflexbewegung um den Torpfosten (59.). Nur kurze Zeit später wieder eine Chance für Hörsting. Nach einer Flanke von Mettang setzte der Weilheimer Torjäger den Ball über den Querbalken (63.).

Je länger die Partie dauerte, desto größer wurde der Druck des TSVW im Spiel nach vorne. Nur das ersehnte Tor wollte einfach nicht fallen. Nach einem Eckball von Scaffidi köpfte erneut Hörsting das Leder über das Gehäuse (68.) und auch Nico Ruggiero konnte den Dorfmerkinger Keeper mit einem beherzten Rechtsschuss nicht überwinden (76.).

Danach schwächten sich die Gäste selbst. Kevin Daboci musste nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung das Spielfeld wieder verlassen. Innerhalb von nur einer Minute hatte der Dorfmerkinger Mittelfeldspieler nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen.

Jetzt hatten die Weilheimer noch zehn Minuten Zeit, um den Ausgleich zu erzielen. Aber gegen die nun dicht gestaffelte Hintermannschaft der Gäste war ein Durchkommen kaum möglich. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Marcel Mettang in der Schlussminute, als der 25-Jährige aus spitzem Winkel am Dorfmerkinger Schlussmann scheiterte.

Nach dem Abpfiff haderte TSVW-Trainer Alexander Hübbe über das Auslassen der guten Torchancen: „Unsere Stürmer müssen einfach ein Tor machen“, grantelte er.

Um in Sachen Klassenerhalt ganz sicher zu gehen, müssen die Limburgstädter nun am kommenden Samstag im letzten Saisonspiel beim SC Geislingen (Anpfiff 17 Uhr) mindestens einen Punkt holen.me

TSV Weilheim: Treiber – Gabriel, Kirschmann, Strohmaier (77. Incorvaia), Heisig – Ruggiero, Elsässer Scaffidi, Tausch (46. Uluköyli), – Mettang, Hörsting.

SF Dorfmerkingen: Zech – Mack, Wieser, Bilger, Hasenmaier (69. Daboci) – Ex, Mahler, Kolb, Vesel, Schill (63. Wille) – Guimaraes (81. Haas).

Tor: 0:1 Guimaraes (7.)

Gelbe Karten: Ruggiero, Heisig, Kirschmann – Schill, Mack, Daboci.

Gelb Rote Karte: Daboci (79.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Maik Kaack (Ulm)