Lokalsport

Zu Hause eine Macht

Marcel Metzger trifft elf Mal: VfL deklassiert den SV Vaihingen 34:25

Handball-Bezirksligist VfL Kirchheim bleibt zu Hause weiter ungeschlagen und hält den Kontakt zur Tabellenspitze: Gegen den SV Vaihingen siegte die Mannschaft klar mit 34:25 (18:9). Die Teckstädter hatten die Gäste von der ersten Minute an im Griff und führten zwischenzeitlich schon mit 15 Toren. Marcel Metzger traf elf Mal.

Anzeige

Kirchheim. Einmal mehr bewies der VfL, dass er in den eigenen Gefilden nur schwer zu schlagen ist. Wie schon in den ersten beiden Heim- spielen zeigte die Wagner-Truppe von Beginn an, wer der Herr im Haus ist. Mit dem gewohnten Tempo-handball wurde der SV Vaihingen förmlich überrannt. Nach kurzem „Abtasten“ bis zum 4:3 waren die Gäste noch auf Tuchfühlung. Fortan ließ der VfL dem SVV nur noch wenig zu. Die Defensivreihe der Teckstädter bekam die Angriffsbemühungen der Gäste bestens in den Griff.

Durch Treffer von Marcel Metzger, einmal mehr dem besten VfL-Werfer, Simon Latzel und zwei verwandelten Strafwürfen von Roman Keller erhöhte der VfL auf 9:5. Die Teckstädter blieben weiter am Drücker. Auf das 9:6 sollten vier VfL-Treffer zum 13:6 folgen. Wagner gönnte nun Marcel Metzger eine kleine Auszeit, brachte dafür Benni Banzhaf. Dieser wuchtete zum Einstand gleich das Leder unhaltbar zum 14:7 ins Netz. Auch in Unterzahl war der VfL dem SV Vaihingen überlegen. Roman Keller düpierte die SV-Abwehr und traf zum 15:7. Ein weiterer Kracher von Banzhaf sowie Treffer von Schafhitzel und Latzel brachten den 18:9 Halbzeitstand.

Der VfL begann in der zweiten Hälfte so, wie er in den ersten 30 Minuten aufgehört hatte: Eine sichere Abwehr und schnelles Spiel nach vorne waren weiter die Mittel zum Erfolg. Der SV Vaihingen fand nur wenige oder keine Mittel, den VfL zu stoppen. Teilweise agierte die Wagner-Truppe nach Belieben und so verwunderte es nicht, dass der VfL in der 50. Minute mit 30:15 in Führung lag.

In den letzten zehn Minuten ließ der VfL angesichts der hohen Führung nach. Nun schlichen sich Nachlässigkeiten in Abwehr und Angriff ein. Dies nutzte der SV Vaihingen, um das Ergebnis für sich erträglicher zu gestalten. Hier konnte einem VfL-Torhüter Oli Latzel nahezu leid tun, der von seinen Vorderleuten das eine oder andere Mal im Stich gelassen wurde.

So kam der SV Vaihingen bis zum Schlusspfiff noch einmal auf 34:25 heran, doch es war nur Ergebniskosmetik. Nach einem spielfreien Wochenende trifft der VfL am 8. November auf den TSV Urach. mp

VfL Kirchheim: O. Latzel, D. Pisch, Richter (1), Schafhitzel (2), S. Latzel (4), J. Mikolaj, Metzger (11), Banzhaf (4), Keller (5/3), M. Mikolaj (5/1), Weber, M. Pisch (2), Pradler (1)

SV Vaihingen: Gläser, Hammerle, Mäktler (2/1), Schmidt (3),Fischer (6), Hertfelder, Schermann (2), Harsch (2/1), Höll (4), Fimpel (1), Calandri (2), Bieber (2), Hartenstein (1).