Lokalsport

"Zündstoff"-Duell im Eichert kennt keinen Favoriten

Im Mittelpunkt der dritten Runde des Fußball-Bezirkspokals, die am morgigen Dienstag ab 14 Uhr ausgetragen wird, steht die Begegnung zwischen den beiden Bezirksligisten TSV Notzingen und dem TSV Jesingen.

KIRCHHEIM Die anderen drei Teckvertreter haben gute Chancen ins Achtelfinale einzuziehen, welches am 26. Februar 2006 ausgetragen wird. Die SGEH ist zu Gast beim Kreisliga A-Vertreter FC Rechberghausen. Der AC Catania Kirchheim rechnet sich im Heimspiel gegen den SSV Göppingen gute Chancen auf die nächste Runde aus. Gleiches gilt auch für den TSV Holzmaden, der beim B-Ligisten TV Jebenhausen seine Visitenkarte abgibt.

Anzeige

Noch neun Bezirksligisten befinden sich unter den 32 im Pokalwettbewerb verbliebenen Mannschaften. Für Jesingens Trainer Klaus Müller kommt das Aufeinandertreffen mit dem TSV Notzingen einfach zu früh: "Ich persönlich finde es schade, das wir schon in der dritten Runde so ein schweres Los gezogen haben." Sein Augenmerk gilt dabei eindeutig der Punktspielrunde und deshalb wird das vermeintlich brisante Pokalduell zur Nebensache. Dennoch will Coach Müller eine Runde weiterkommen: "In dieser Begegnung steckt sicherlich viel Zündstoff und beide Mannschaften sind zurzeit gut drauf. Ich erwarte ein enges Match."

Auch für TSV N-Spieltrainer Stefan Haußmann zählen in erster Linie die Punktspiele. Deshalb wird der Notzinger Coach auch einigen Stammspielern eine Verschnaufpause gönnen: "Das soll aber nicht heißen, dass wir nicht weiterkommen wollen." Einen Favoriten in dieser Partie sieht Haußmann nicht: "Der TSV Jesingen ist in guter Form. Ich denke, es wird ein ausgeglichenes Spiel."

Nicht gerade gelegen kommt Erhard Reinhofer die Pokalpartie beim FC Rechberghausen. Der neue Trainer der SGEH hätte in dieser Woche lieber mit der Mannschaft trainiert. Abteilungsleiter Frank Zintgraf erhofft sich, dass die Spieler Selbstvertrauen für die anstehenden schweren Aufgaben in der Bezirksliga tanken können. Dabei steht das Team unter keinerlei Druck. "Wir wollen eine Runde weiterkommen aber nicht mit Gewalt," wünscht sich Abteilungsleiter Zintgraf dennoch den Einzug ins Achtelfinale.

"Der Pokalwettbewerb ist mir viel Wert," lässt Trainer Helmut Hartmann vom AC Catania Kirchheim keine Zweifel daran aufkommen, dass sein Team die Sache ernst nehmen wird. Das die Aufgabe gegen den Kreisliga A-Vertreter SSV Göppingen nicht einfach werden wird, ist Hartmann klar: "Die haben gegen uns noch was gut zu machen." Vor drei Jahren standen sich beide Mannschaften im Relegationsspiel für die Bezirksliga gegenüber und der AC Catania Kirchheim konnte sich damals mit einem Sieg den Verbleib in der Bezirksliga sichern. Dennoch ist Hartmann optimistisch: "Im Pokal ist alles möglich."

Auch der TSV Holzmaden hat gute Chancen ins Achtelfinale einzuziehen. Beim B-Ligisten TV Jebenhausen sind die Kicker aus dem Museumsort in der Favoritenrolle. Für Trainer Martin Knorr ist es indes "nichts anderes als ein Vorbereitungsspiel." Nachdem die zu Beginn der Saison noch sehr lange Verletztenliste mittlerweile so gut wie abgearbeitet ist, sind fast wieder alle Mann an Bord. Coach Knorr ist bestrebt, dass die Rekonvaleszenten schnell wieder Spielpraxis sammeln. "Deshalb," so Knorr weiter, "kommt das Pokalspiel sehr gelegen." Das Ergebnis ist aus eben jenem Grund für Knorr dann auch eher zweitrangig.

kdl